Die Kirchen als Bundes-Gärtner

buga2015, havelregion.de
Verein „Kirche und Buga“ unterzeichnete Kooperationsvertrag mit Buga-Verband

Märkische Allgemeine

Immer, wenn es eine Bundes- oder Landesgartenschau gibt, wirkt die Kirche mit einem eigenen Konzept mit. Um es bei der Buga in der Havelregion besonders gut zu machen, ist bereits vor drei Jahren der Verein „Kirche und Buga 2015“ gegründet worden. Dessen wichtigste Mitglieder sind die drei beteiligten Kirchenkreise Mittelmark-Brandenburg, Havelberg-Pritzwalk und Nauen – Rathenow, die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg – schlesische Oberlausitz, der Landesausschuss für Innere Mission und das Erzbistum Berlin.

Gestern nun ist in Rathenow, wo der Verein vor einem Jahr sein Buga-Projektbüro eröffnet hat, das Wirken der Kirche in Vorbereitung der Buga 2015 auf eine neue Stufe gehoben worden. Der Verein „Kirche und Buga“ ging mit dem Buga-Zweckverband einen Kooperationsvertrag ein. Unterzeichnet haben der Vereinsvorsitzende Wolfram Diederichs aus Brandenburg, sein Stellvertreter Andreas Buchholz aus Rathenow und Erhard Skupch als Geschäftsführer des Buga-Zweckverbandes.

weiterlesen

Der Bundestag – postsäkulares Parlament?

Armin Laschet, Bild: wikipedia
Die Debatten um die Jungenbeschneidung und die Präimplantationsdiagnostik zeigen: Religion und religiöse Argumente bleiben heiße Themen im Bundestag. Zugleich formieren sich dort Kräfte, die für eine stärkere Trennung von Staat und Kirche eintreten.

domradio.de

„Religionspolitik“ wird nach Auffassung des in Luzern lehrenden Politikwissenschaftlers Antonius Liedhegener zunehmend als „Gestaltungsauftrag“ an die Parteien verstanden. Die These von einem zunehmenden Bedeutungsverlust der Religion auch im parlamentarischen Raum trifft auf Widerspruch. Der Passauer Politikwissenschaftlers Mariano Barbato spricht mit Blick auf den Bundestag gar von einem „postsäkularen Parlament“. Zur Begründung verwies er bei einer Jahrestagung des Arbeitskreises „Politik und Religion“ der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft am Donnerstagabend in Berlin auf die Debatte über die Präimplantationsdiagnostik (PID) vom Juli 2011.

weiterlesen

Vatikan/Italien: Streit um 99 Millionen Euro

Bild: wikipedia
Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone ist laut Medienberichten im Rahmen von Ermittlungen wegen angeblichen Betrugs an einer Stiftung des Salesianerordens befragt worden.

Radio Vatikan

Bertone, selbst Salesianer, begab sich nach einem Bericht der Tageszeitung „Corriere della Sera“ am Donnerstag für zwei Stunden in die päpstliche Botschaft für Italien in Rom, um italienischen Staatsanwälten über einen Erbschaftsstreit Auskunft zu geben.

Im Zentrum der Ermittlungen steht die dubiose Einigung im Streit um das Erbe Alessandro Gerinis, einem der seinerzeit reichsten Italiener. Dieser hatte den Salesianern nach seinem Tod im Jahr 1990 ein Vermögen aus Immobilien, Land, Kunstwerken und Geld hinterlassen, das seither von einer Stiftung des Ordens verwaltet wird. Die Neffen des Verstorbenen fochten das Testament an. Nach einem langwierigen Rechtsstreit einigten sich die Konfliktparteien 2007 auf Vermittlung Bertones außergerichtlich darauf, dass die Stiftung fünf Millionen Euro an die Neffen zahlen sollte und elf Millionen an den Anwalt Carlo Moise Silvera, der die Kläger vertreten hatte.

weiterlesen

Hat der Prälat fremd-geschnackselt?

Foto: pro
Prälat Bernhard Felmberg lässt sein Amt als Bevollmächtigter der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) ruhen. Das teilte die EKD am Freitag Nachmittag mit.

pro Medienmagazin

Der Rat der EKD habe „der Bitte von Prälat Dr. Bernhard Felmberg entsprochen, seine Aufgaben als Bevollmächtigter des Rates der EKD bei der Bundesrepublik Deutschland und der Europäischen Union zeitlich befristet ruhen zu lassen und vorübergehend andere Aufgaben wahrzunehmen“. Die kommissarische Leitung der betreffenden Dienststellen in Berlin Brüssel werde nun von Felmbergs Stellvertreter, Oberkirchenrat Stephan Iro, übernommen.

weiterlesen

Alle Religionen haben recht!

Alle haben recht… zumindest was alle anderen Religionen angeht.
Ein Vorschlag, was Religiöse am kommenden Sonntag (statt eines Gottesdienstbesuches) machen könnten

Von Valentin Abgottsponnews.ch

Ich schlage allen Religiösen (nicht nur den hier überwiegenden Christen) vor: Geht einmal in euch, statt in die Kirche. Betrachtet möglichst neutral und von aussen, was eure Glaubensgrundsätze und Dogmen sind. Ein viele Milliarden Jahre altes Universum, aber dann ein Erlöser vor 2000 Jahren? Geboren von einer Jungfrau? Einer, der drei und eins zugleich war…?

Stellen wir uns doch einmal vor, wir wären in einer Zivilisation aufgewachsen, die von einem Christus-Erlöser (oder von Mohammed, Eris oder Mithras) noch nie etwas gehört hätte. Es wäre eine Zivilisation, die zwar Geschichten erzählt, sich aber grundsätzlich so gut wie möglich an die Wissenschaft und das freie Denken hält.

weiterlesen

„God is Dead“ – Black Sabbath still alive

Foto: Kevin Burkett (CC BY-SA)
Vor 35 Jahren wurde die letzte Platte der Rockband Black Sabbath um den medien- und skandalträchtigen Sänger Ozzy Osbourne veröffentlicht. Nun ist die erste Single-Auskopplung aus dem neuen Album erschienen. Deren Titel gibt Rätsel auf.

pro Medienmagazin

„God is Dead?‟, eine Frage, so lautet der Titel der am heutigen Freitag veröffentlichten Single. Der Titel überrascht. Besonders das Fragezeichen. Erwartet hätte man von der als skandalträchtig geltenden englischen Hard-Rock- und Heavy-Metal-Band eine Provokation, bestenfalls eine bliebige Aussage. Das Cover der Single stellt im Titel die Frage „God is Dead?‟ und zeigt dabei einen Atompilz sowie das Konterfei von Friedrich Nietzsche. Der Philosoph kam zu dem Schluss: „Gott ist tot‟.

weiterlesen

Jugendamt soll Hilfe für Sektenkind verhindert haben

Foto: Michael Müller
Neue Vorwürfe im Fall der Sektenkinder: Das Jugendamt Erlangen-Höchstadt soll im Jahr 2002 den Lonnerstadter Schulleiter daran gehindert haben, einem Jungen zu helfen, der unter dem Einfluss des Gurus stand. Hausjurist Wolfgang Fischer erklärt den Fall und sieht „nichts Verwerfliches“.

nordbayern.de

Eine interne Akte belegt, dass die Leiterin des Sozialdienstes damals nach einem Gespräch mit dem Jungen, dem Guru und seiner Lebensgefährtin (der Mutter des Betroffenen) eine Abmachung traf, wonach der Schulleiter das Kind „in Ruhe lassen“ solle. Referatsleiter Wolfgang Fischer bestätigt das, setzt dieses Verhalten allerdings in einen Kontext, der das Vergehen der Behörde verständlich machen soll.

weiterlesen

Religionspolizei und Gotteskrieger: Wie der Glaube Polizisten und Soldaten hilft

Foto. pro
Die bayerischen Staatsminister Markus Söder und Joachim Herrmann (beide CSU) haben beim Jahresempfang der Christlichen Polizeivereinigung (CPV) in Nürnberg darüber gesprochen, wie der Glaube „Innere Sicherheit“ geben kann. Der General a. D. Karl-Heinz Lather berichtete, wie sich christliche Soldaten in Afghanistan um die Zivilbevölkerung bemühen.

pro Medienmagazin

„Ich wünsche mir, dass Christen in der Lage sind, die frohe Botschaft so weiterzugeben, wie sie gedacht ist, nämlich als einzigartiges Angebot“, sagte Söder am Donnerstagabend. Die Buchläden seien heute voll mit Lebenshilfe-Literatur aus dem esoterischen Bereich, dabei sei die „frohe Botschaft“ die beste Nachricht: „Der Glaube ist nicht nur für das Jenseits gedacht, er gibt dir Kraft gerade für das Diesseits.“ Der 46-Jährige erklärte, was das Vertrauen auf Gott für ihn ausmacht: „Du bist als Person einzigartig, hast einen ganz persönlichen Gesprächskontakt im Gebet zu deinem Schöpfer. Das ist einzigartig, und es gibt die Sicherheit, geliebt und gewollt zu sein, ganz egal was die Zeitungen über dich schreiben oder welches Amt du gerade innehast.“ Söder ist derzeit bayerischer Finanzminister.

weiterlesen