Frankreich:„Pressesprecherin von Jesus“ gegen Homo-Ehe


Reuters/GONZALO FUENTEs
Die „Ehe für alle“ sorgt für Hysterie. Beamte stoppten Rauferei zwischen den Abgeordneten.

kurier.at

Man weiß nicht, ob man lachen oder sich fürchten soll: Ausgerechnet in Frankreich, das sich als streng säkulare Republik definiert, sorgt die bevorstehende Legalisierung der Homo-Ehe für eine Polit-Hysterie sondergleichen.

Nur das Einschreiten kräftiger Parlamentsbeamter konnte Freitag, gegen ein Uhr Früh, bei Abschluss der Debatte in der Nationalversammlung eine Saalschlacht verhindern. Abgeordnete der bürgerlichen Opposition waren in Richtung der Bänke der Regierung gestürzt, weil sie sich durch „Gelächter“ provoziert fühlten. Schon zuvor waren einige ausgerastet: Die Regierung bestünde aus „Kindsmördern“, weil sie Homosexuellen das Recht auf Adoption einräume.

weiterlesen

1 Comment

  1. Wenn Menschen die Argumente ausgehen und ihnen das Denken durch Religionsunterricht systematisch abgewöhnt wurde, dann kommt es automatisch zu Gewalt und die Forderung nach Blasphemiegesetzen.

    Ohne einige vernünftige Atheisten ist der nächste Heilige Krieg nicht zu vermeiden

    Liken

Kommentare sind geschlossen.