R. Marx: ‚Religiös motivierte Gewalt ist Blasphemie‘


Kardinal_Reinhard_MarxEiner der Vorgänger des Erzbischofs von München und Freising zum Thema:

Michael Kardinal v. Faulhaber, Erzbischof von München und Freising

Die Kanonen des Krieges sind Sprachrohre der rufenden Gnade Gottes. Krieg ist der Triumph der sittlichen Weltordnung

Vor dem Hintergrund des Terror-Anschlags in der US-amerikanischen Stadt Boston hat Kardinal Reinhard Marx religiös motivierte Gewalttaten als „Blasphemie“ und „Perversion Gottes selbst“ bezeichnet.

kath.net

Der Erzbischof zeigte sich erschüttert von den Medienberichten: „Was haben wir in den letzten Tagen wieder schreckliche Bilder gesehen aus einer Stadt, die von Todesangst geprägt war. Spuren des Todes, und das offenbar im Namen der Religion“, sagte der Erzbischof von München und Freising am Sonntagabend, 21. April, bei einem Gottesdienst, den er mit Geistlichen Gemeinschaften im voll besetzten Liebfrauendom feierte.

weiterlesen

6 Comments

  1. @Rolo
    wo liegt der Unterschied, für die Kleinen unter uns ist das eine so „pseudo real“ wie das andere. Erst mit dem rapiden Rückgang der Phantasiewelten im Gehirn – üblich mit Beginn der Pubertät – ist das endgültige Verlassen der Phantasien möglich.

    Manche schaffen den Übergang nie und bleiben in ihren Phantasien hängen, da schüttelt Frau Holle immer noch die Betten aus wenn es schneit, und der Priester ist direkt vom Mann mit dem weißen Bart im Himmel beauftragt, seine Weisungen fürs tumbe Volk zu verkünden, welches ihn durch viel zuviel an Wissen nicht mehr verstehen kann.

    Das kann man sogar nachlesen. Der fiktive Jesus verdammt selbstständiges Denken (Mt 11,25): „Ich preise dich, Vater, Herr des Himmels und der Erde, weil du dies den Weisen und Klugen verborgen hast und hast es den Unmündigen offenbart.“
    Den Religioten war damals klar, nur Einfaltspinsel sind manipulierbar.

    Gefällt mir

  2. Von mir aus einem aneren Forum
    „Heilig“ ist inzwischen zu einem Unwort geworden, eine krasse Existenzlüge. Schuld daran ist die RKK

    Insgesamt werden etwa 800.000 Serben, Roma und Juden ermordet, in den katholischen KZs über 20.000 Kinder. Der Priester Jozef Tiso schickt als Oberhaupt der NAZI Schergen in der Slowakei von 1939-45 sehr christlich die jüdische Bevölkerung mit etwa 70.000 Menschen in die NAZI Vernichtungslager in Polen. Die Gemetzel der Franziskaner war selbst italienischen Faschisten zuviel. Conrado Soli schreibt dazu: „Sie schlachten, töten, begraben lebendige Menschen in Gräbern, stürzen Tote in Flüsse und Meere oder werfen sie in Schluchten. Es gibt Mörderbanden, die von katholischen Priestern aufgehetzt werden. Der Franziskaner Srecko Peric sagt: „Kroatische Brüder, geht und schlachtet alle Serben ab. Wenn ihr damit fertig seid, kommt in die Kirche, damit ich euch die Beichte abnehmen kann und eure Sünden vergeben“

    Papst Pius XII und Kardinal Alojzije Viktor Stepinac beschwören die Kroaten unter Pavelic bei der „Endlösung“ von Serben, Roma und Juden zu helfen, im Genozid ist nach Papst Pius XII das „Wirken der göttlichen Hand“ zu erkennen. Was macht die katholische Kirche, Papst Johannes Paul II spricht 1998 den Massenmörder Kardinal Alojzije Viktor Stepinac als guten Katholiken selig. Er hat 7.000 Kinder „gerettet“, deren Eltern seine Ustascha Priester und Mönche gerade ermordet haben.

    Das ist in etwas vergleichbar, als würden die „Vereinigten Neo-NAZIs“ die beiden Mörder Mundlos und Böhnhardt zu „Kämpfern für die Freiheit“ erklären und als im Kampf gefallene Märtyrer „heilig“ sprechen. Was dazu noch fehlt, ist ein zackiges neues Horst-Wessel Lied für die neuen Marschkolonnen. Wenn jemand meint ich würde die RKK für eine kriminelle Bande von Mördern, Betrügern und Abzockern halten, dann liegt er richtig

    Gefällt mir

  3. @emporda
    Klar, lästern kann man über alles aber mit Blasphemie bezeichnet man nicht Heinzelmännchen- oder Rumpelstilzchenlästerung sondern Gotteslästerung. 😉

    Gefällt mir

  4. @Rolo
    Wieso das, man kann über die Heinzelmännchen oder übers Rumpelstilzchen lästern, genau so wie über den wahrscheinlich schwulen Lattenjupp oder den behämmerten kollerischen Thor

    Gefällt mir

  5. Der gute Marxe Reinhard legt, scheinbar unbewußt, die Karten offen auf den Tisch. (Der will anscheinend Ärger mit Rom ? :-)) Er meint wohl mit anderen Worten: „Da Gewalt in der Regel religiösen Ursprungs ist, ist Religion grundsätzlich blasphemisch.“ Aus religionslastiger Sicht hat er damit sicher Recht.
    Für Atheisten ist „Blasphemie“ allerdings lediglich ein religiotisches Kunstwort. Gott oder Götter lästern kann man nur, wenn man glaubt das es sie tatsächlich gibt.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.