Atheism to Defeat Religion By 2038


Die atheistische Bedrohung
Die atheistische Bedrohung
Countries with the best standard of living are turning atheist. That shift offers a glimpse into the world’s future.

by Nigel BarberHuffington Post

Religious people are annoyed by claims that belief in God will go the way of horse transportation, and for much the same reason, specifically an improved standard of living.

The view that religious belief will give way to atheism is known as the secularization thesis. The specific version that I favor (1) is known as the existential security hypothesis. The basic idea is that as people become more affluent, they are less worried about lacking for basic necessities, or dying early from violence or disease. In other words they are secure in their own existence. They do not feel the need to appeal to supernatural entities to calm their fears and insecurities.

cont’d

1 Comment

  1. Die These, dass die Religionen bald verschwinden und bis 2038 dem Atheismus Platz machen, die berücksichtigt keine Fakten. Religiosität ist fast nur in der Bevölkerungsschicht präsent, die erheblich weniger Geistessgaben mitbekommen hat. Diese Schicht vermehrt sich zwangsläufig stärker und ist nicht belehrbar.

    Die „London School of Economics and Political Science“ ermittelt 2009 per Befragung von 14.000 US-Jugendlichen Werte des Intelligenz-Quotienten bei Atheisten über 106, bei religiös Gläubigen unter 95 und bei Fanatikern unter 70. Gläubige als negative Auslese der Menschheit stammen aus den untersten Schichten, wenn überhaupt sind sie einseitig gebildet, geistig bequem, dafür aber sehr vermehrungsfreudig.

    In der BRD sind 38% der Bürger konfessionslos plus 29% Evangelen und 29% Katholen. In Realität besuchen unter 20% eine Kirche im Monat, etwa 2/3 haben nie eine betreten und 16% glauben laut Insa Umfrage generell nicht an Götter. Von den 58% Christen sind 38% oder etwa 30 Mill. „Taufscheinchristen“, die brav ihre Kirchsteuer bezahlen und mit den Amtskirchen und deren Veranstaltungen keinerlei Kontakt unterhalten. Bei der RKK glauben nur noch 9% das vollständige Bekenntnis ihres Kults, 6% bei den Evangelen.

    Durch „Brainwash“ im frühen Kindesalter akzeptieren 25% der Menschen ihre selbst ernannten Oberhirten kritiklos, welche sich pseudo-demokratisch als all-wissender und all-fähiger Popanz unter der Gnade Gottes erklären. Durch Angst und Terror verhindert Despotismus jede friedliche Koexistenz diverser Kulturen, verblendete Religioten sind unfähig Kompromisse einzugehen und agieren gewalttätiger und absurder als Atheisten. Perversionen wie Mord, Folter, Ausbeutung, heilige Kriege und Diskriminierung gelten immer als gute Taten von Gott gewollt, was im Zirkelschluss nur streng Gläubige verstehen können.

    Die Religionen werden nicht verschwinden, sondern sich nur noch weiter abkapseln und eine Parallelwelt bilden wie etwa die Amish-Leute, die in der Zeit um 1700 leben und darin verharren

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.