Neuseeland verbietet, Kinder „Lucifer“, „Messias“ oder „Christ“ zu nennen


Bild: enfach-motzen.de
Die neuseeländische Regierung hat ein Gesetz erlassen mit einer Liste von Begriffen, die Kindern nicht als Vornamen gegeben werden dürfen. Standesämter wurden angewiesen, die in der Liste verzeichneten Namen abzulehnen.

Katholisches Magazin für Kirche und Kultur

Bisher gab es keine gesetzliche Grundlage für unschickliche, sittenwidrige, beleidigende oder das Wohl des Kindes beeinträchtigende Namen.
Neuseeländische Eltern dürfen ihre Kinder nicht Luzifer nennen, ebenso wenig Messias oder Christ. In den vergangenen zwölf Jahren wollten sechs Eltern ihr Kind Lucifer nennen. Zweimal wollten Kinder ihren Sohn Messiahs nennen, einmal Christ. Abgelehnt werden Namen, die andere Personen beleidigen, unvernünftig lang oder einem offiziellen Titel oder Rang entsprechen. Unter den seit 2001 abgelehnten Namen befinden sich 62 Anträge für Justice (Gerechtigkeit/Justiz/Recht/Gericht) und 31 Anträge für King (König). Zurückgewiesen werden ausgefallene Einfälle wie Mafia No Fear, 4Real, Anal oder Violence (Gewalt), Number 16 Bus Shelter und Talula Does the Hula From Hawaii.