Why Everyone Should Oppose Ten Commandments In Public Schools


ten_commandmentsChristianity is under attack! The sense of Christian victimhood has been ramping up in recent months.

by Paul Brandeis RaushenbushHUFF Post Religion

While conservative Christian intimidation by the rising acceptance of gay marriage has been more in the spotlight, a recent case of Ten Commandments plaques in an Oklahoma public school system has become a new rallying point.

Every classroom in the Muldrow, Oklahoma district has a plaque with the Ten Commandments affixed to the wall. Recently an atheist student named Gage Pulliam contacted the Freedom From Religion Foundation, who then wrote a letter to the district demanding that the plaques be taken down and warning that they represent a violation of the U.S. Constitution.

Pulliam, who originally wanted to remain anonymous and has now revealed his identity, told Patheos that he and his sister have now faced verbal harassment and been threatened with violence. He explains that his intention is not to attack Christianity as local pastors and Christian students have insisted, instead Gage says:

„I want people to know this isn’t me trying to attack religion. This is me trying to create an environment for kids where they can feel equal.“

That seems fair. And he is, of course, completely right that the plaques should be taken down. The establishment clause of the First Amendment is clear in this case.

Posting The Ten Commandments in a public enterprise such as public schools or courtrooms does establish a religious privilege for Christianity (and maybe Judaism… but not really) — especially when unaccompanied by similar central texts from other religious and humanist traditions.

cont’d

2 Comments

  1. Der Soziologe Gregory Paul veröffentlicht 2005 im Journal of Religion and Society im Vol.7 eine Studie über die gesellschaftlichen Auswirkungen der Bigotterie in wohlhabenden Demokratien. Dazu nutzte er Umfragen und Statistiken zu Mord, Selbstmord, Gewalt, Schwangerschaft bei Minderjährigen, Abtreibung, usw. Das Material beschränkt sich auf heutige Industrieländer mit etwa 800 Mio. Menschen. Im Ergebnis widerlegt er die erfundene und oft genutzte Behauptung der Gottesglaube mit religiöser Verehrung resultiert in einer besseren Gesellschaft mit geringen Raten bei Mord, Gewalt, Not, Sterblichkeit junger Menschen, Infektionen mit Sex-Krankheiten trotz 800.000 Schwangerschaften/Jahr von Minderjährigen, Abtreibungen usw.

    Die USA als dysfunktionalste Demokratie der Welt schneidet in Vergleichen fatal ab. Die Diskrepanz zwischen bigotter Moral und der Erkenntnis der Wissenschaft führt zu Gewalt, Fanatismus, Psychosen, Rassismus, Unbildung und Kriminalität. Den Kreationismus der Bibel glauben 58% der Bevölkerung. Die USA hat mit 2,3 Mio. Gefängnisinsassen spezifisch das 9-fache der EU-27 sowie eine 300-fach höhere Anzahl der Geschlechtskranken. Nach dem Soziologen Paul Kellermann kostet ein Gefängnisplatz je nach Sicherheitsstufe 25.000 – 50.000 US$/Jahr, deutlich mehr als ein Universitätsplatz. Das Wissen der Schüler besonders in den religiösen Bildungsanstalten reicht nicht für ein Universitätsstudium. Farbige stellen 75% der durch DNA-Tests belegten Fehlurteile, im forensischen Kriminallabor von Dallas findet man 2007 etwa 19.500 Proben unbearbeiteter Vergewaltigungsfällen, keiner ist daran interessiert.

    Die kreationistischen Republikaner in US-Alabama setzen am 1.10.2011 das Gesetz HB-56, in Kraft, das Illegalen jegliche Bürgerrechte verweigert und sie striktesten Kontrollen unterwirft. Das Resultat ist ein Chaos in der Wirtschaft, über Nacht sind Hunderttausende billige Hilfskräfte in die Nachbarstaaten abgewandert, im Bauwesen und der Landwirtschaft bewirkt deren Fehlen Umsatzausfälle um 50% mit Verlusten des Staates bis zu 11 Milliarden US$ und dem Verlust von 140.000 Arbeitsplätzen. Selbst führenden Republikanern wird klar, ihr gefeiertes HB-56 Anti Immigration um Arbeitsplätze für Amerikaner zu schaffen, ruiniert de facto die Wirtschaft. Trotz hoher US-Arbeitslosigkeit und geringer Unterstützung durch den Staat sind in Alabama und Georgia die US-Bürger nicht gewillt die miese Drecksarbeit in der Landwirtschaft zu tun.

    Gefällt mir

  2. Die menschliche Dummheit ist eben immer noch viel weiter verbreitet als die künstliche Intelligenz!…… 😉 ob in Oklahoma in tiefster US Provinz….. oder im Münener LandGericht, wo sich im „NSU Prozess“ bairische Richter ohne den folkloristischen Fetisch eines Kruzifixes im Gerichtsaal befangen fühlen Recht „im Namen des deutschen Volkes“ zu sprechen…. 🙂

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.