Franz, Merkel und die IOR-Casino-Bank


reuters
Zu Pfingsten empfängt Papst Franziskus Bundeskanzlerin Merkel im Vatikan – und spricht mit ihr unter vier Augen. Danach berichtet die Christdemokratin davon, dass die Regulierung der Finanzmärkte ein „fundamentales Thema“ des kommenden G20-Gipfels sein wird. Das Kirchenoberhaupt hatte Reformen verlangt.

n-tv

Bundeskanzlerin Angela Merkel ist in Rom von Papst Franziskus zu einer Privataudienz empfangen worden. Bei dem gut 45-minütigen Treffen der protestantischen Kanzlerin mit dem Oberhaupt der katholischen Kirche standen Glaubensfragen, die Globalisierung und die Rolle Europas in der Welt im Zentrum. Die Regulierung der Finanzmärkte sei dabei ein zentrales Ziel, sagte Merkel nach dem Gespräch mit dem Papst aus Argentinien, „die Wirtschaft ist dafür da, dass sie den Menschen dient“. Krisen entstünden auch, wenn „soziale Leitplanken“ fehlten.

weiterlesen

1 Comment

  1. ….da wurde uns‘ Angela in Rom wohl vom Heiligen Geist erleuchtet….? 😉 …hoffentlich wurde sie nicht vom Teufel belästigt?…denn den findet der Arme Franz von Buenos Aires nach eigener Beobachtung als Inferno aber ubiquös quasi „urbi et orbi“…aber bei (weiss kostümierten) SchwarzBankern -ohne EU Lizenz- fühlt sich uns‘ Angela offenbar ganz wohl…. 😉 ……aber da war doch noch was im Herbst? …..richtig Bundestagswahl…. 😉 Ein Schuft wer böses dabei denkt? 😉

    Liken

Kommentare sind geschlossen.