Die antikatholischen Effekte der Dodos


meisner_400qDie Deutschen sind übel. Sie hatten einen Schatz namens Joseph Ratzinger und wussten ihn nicht zu schätzen.  So schwadronierte Dodo Meisner in der polnischen Kirchenzeitschrift «Gosc Niedzielny».

Rund 30% der Gesamtbevölkerung Deutschlands sind Katholiken, 70% interessiert der vatikanische Mummenschanz nicht oder nicht primär. Der Taliban von Köln maßt sich an für die Deutschen zu sprechen. Es würde völlig ausreichend sein, wenn er für Katholiken spricht, korrekt wäre, wenn er für die Schäfchen in seinem Bistum spräche, so kann man ihm getrost katholischen Größenwahnsinn unterstellen.
Die geringe Wertschätzung, die die katholische Kirche in Deutschland erfährt sieht man anhand der verliehenen Dodos besonders deutlich. Meisner, Mixa, Müller, Marx.
Leichtfertig wird eine Allgemeinheit beschuldigt, die so nicht existiert. Die eigene Nabelschau unterlässt Meisner, schafft er es nicht nach unten zu gucken oder ist es göttliche Ignoranz, die von Jesus kommende eigene Unfehlbarkeit?
Das eigene Versagen und das seiner Kirche lässt er außen vor. Missbrauch von Kindern, Umgang mit Homosexualität, Frauen in der katholischen Kirche, Abtreibungsproblematik, wiederverheiratete Geschiedene usw. Die katholische Kirche generiert Lebenssituationen, die so nicht mehr existent sind. Wirtschaftliche und gesellschaftliche Verhältnisse diktieren den Menschen andere Lebensentwürfe als sie in den Statuten einer Instanz stehen, die römische Maskenbälle und Splatter-Rituale zur eigenen Identifikation braucht.

Zu Jesu Zeiten soll es zwölf Apostel gegeben haben. Da sich die Bischöfe in der direkten Nachfolge der Apostel verstehen sind die rund 100 Bischöfe Deutschlands geradezu inflationär. Bleibt die Schlussfolgerung, Gott mag ABM-Stellen für sein selbst ernanntes Bodenpersonal. Meisner selbst ein Ausbund an Arroganz wirft genau diese den Gegnern seiner Kirche vor. Die katholische Kirche schafft sich selbst ab und Leute wie Meisner, Zollitsch und Marx wirken an ganz exponierter Stelle, sie sind quasi die Katalysatoren der Terminierung. Weiter so!

2 Comments

  1. @L´Emmerdeur
    Die erklären zwar Gott aber beweisen können sie ihn nicht. Wie auch ? Was es nicht gibt ist auch nicht zu beweisen. Die Erklärung alleine reicht denen jedoch, um immerhin noch ein Drittel der Deutschen an ihren Verein festzunageln. Macht bedarf übrigens auch immer gutgläubiger Dummer, welche sich von den (letztlich hausgemachten) Mächtigen, bedenkenlos über den Tisch ziehen lassen.

    Liken

  2. Es geht in der katholischen Kirche nur um Macht. Macht für den einzelnen
    Priester, Bischof, Kardinal oder für die Institution insgesamt. Der Weg zu dieser Macht ist mit geschändeten Kindern, Frauen und Millionen Leichen gepflastert. Die Arroganz der“Würdenträger“ ist unglaublich, dabei können sie noch nicht einmal erklären ob es Gott gibt oder nicht.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.