Bischof Feige kritisiert Verdrängung der Religion


Bild: wikipedia
Der Magdeburger katholische Bischof Gerhard Feige sieht zunehmende Tendenzen zur Verdrängung von Religion aus der Öffentlichkeit.

Evangelischer Pressedienst

Von Religion werde ein Zerr- und Schreckbild propagiert, das oftmals primitiver nicht sein könne, sagte Feige am Donnerstagabend in einem Gottesdienst zum Fronleichnamsfest in der Elbestadt. Anders als in der DDR sei nunmehr Toleranz das Zauberwort. Der weltanschauliche Pluralismus des Staates erfordere wohl gleichsam eine Religionslosigkeit der Gesellschaft. Es könne durchaus davon gesprochen werden, dass auch in Europa die Diskriminierung von Christen ansteigt, sagte der Bischof weiter. Er forderte zugleich die katholischen Christen auf, dagegen ihr Bekenntnis „ohne Fanatismus, aber mit Stolz und freimütig“ zu setzen.

weiterlesen

2 Comments

  1. Die Menschen wenden sich massenweise von den Kirchen ab, die „Gotteshäuser“ bleiben leer, mit den Füssen wird abgestimmt. Trotzdem schwimmen die Kirchen noch (?) im Geld. Aber nicht Vereinsmitglieder unterhalten den Verein, sondern absurde Privilegien und sogenannte Transferleistungen in Milliardenhöhe zu Lasten der Steuerzahler. Bischof Feige fordert deshalb seine Restgemeinde lautstark auf, so richtig Rabartz zu machen, damit die Öffentlichkeit die Luftnummer nicht bemerkt. 😉

    Liken

  2. Irgendwie sind diese Typen alle unfähig zu lesen, sie merken nur an ihrer Weltanschauung stimmt etwas grundsätzlich nicht

    Die RKK lehnt das Wertesystem des Grundgestzes kategorisch ab, sie diskriminiert dagegen an Schulen, in Kliniken, Kindergärten, der Diakonie bzw. Caritas und an den Univesitäten:
    „Man kann sich darum nicht auf diese Rechte des Menschen berufen, um sich den Äußerungen des Lehramtes zu widersetzen. Hier von der Verletzung von Menschenrechten zu reden, ist fehl am Platze, denn man verkennt dabei die genaue Hierarchie dieser Rechte“ (Papst Ratzinger)
    Lehramt steht synonym für Torquemadas „heilige Inquisition“, Himmlers „geheime Staatspolizei“ oder Miehlkes „STASI“ mit beliebiger Folterung und Tötung, weil ein intelligenter Mensch denkt und sich in freier Lebensgestaltung auf die Menschnrechte beruft – pfui Satan

    Was hat die RK dem entgegen zu setzen, etwas dem sich alle Gläubigen freiwillig und gehorsam unterwerfen

    Der RKK Großinquisitor Ratzinger droht 1990 all-wissend: „Wer nicht die unfehlbaren Inhalte des christlichen Glaubens ohne Zweifel, ohne Kritik und Vorbehalte annimmt, der hat einen persönlichen Defekt, eine mangelhafte persönliche Heiligung, ein ungenügend gebildetes Gewissen, eine sündige Verfasstheit, eine auf Vorurteilen beruhenden Geist der Kritik und huldigt der Untreue gegen den Heiligen Geist.“ Was die Heilige Inquisition der RKK nicht genehmigt, darf weder diskutiert noch erforscht werden. Ein christlicher Einfaltspinsel hat nach dem RKK Dogma 381 weder Moral noch eigenen Willen, er muss den Kriegsdienet leisten um Gottes ewige Gnade zu erreichen. Wenn nicht wird er sofort von der Glut der ewigen Hölle gepeinigt. Christliche Werte zu hinterfragen, Reliquien nicht zu ehren, selber denken oder sich auf die Menschenrechte berufen ist eine fatale Sünde. Niemand darf sich externe Rechte von irgendwo herleiten, um sich dem RKK Verfassungsschutz (Lehramt) zu widersetzen.

    Kein Wunder wenn den Betreibern des Dämonenkults langsam die Idioten knapp werden

    Liken

Kommentare sind geschlossen.