Niederlande streicht Gehälter für Religionslehrer


Bild. ordinariat-freiburg.de
In den Niederlanden wird den Religionslehrern an Grundschulen das Gehalt gestrichen. Die niederländische Regierung führt Einsparungen durch, die auch den Bildungsbereich treffen.

Katholisches Magazin für Kirche und Kultur

In einem laizistischen Staat kann beim Religionsunterricht gespart werden. Bei diesem wird nicht nur gekürzt, sondern die Finanzierung vollkommen gestrichen.

Die Maßnahme ist Teil eines Sparpakets, mit dem der Staat 200 Millionen Euro einsparen will. Das Paket wurde dem Parlament zugeleitet. Mit Kürzungen von zehn Prozent sind auch prestigeträchtige akademische Einrichtungen betroffen.

Zwischen einer zehnprozentigen Kürzung und einer Totalstreichung liegen allerdings Welten. Sie kommen einer Wertung bei, die besagt, daß die betreffenden Bereiche letztlich überflüssig seien, zumindest in Zeiten des Sparzwangs. Unter die Totalstreichung fällt neben der Finanzierung des Religionsunterrichts an öffentlichen Schulen auch die Förderung des bekannten Montesquieu-Instituts zur Erforschung der Geschichte des europäischen Parlamentarismus.

weiterlesen

2 Gedanken zu “Niederlande streicht Gehälter für Religionslehrer

  1. Pingback: Kirche heute, 6. Juni 2013 | Moment Mal

  2. Ich bin seit 34 Jahren mit einer Holländerin verheiratet und stelle immer wieder fest, die Holländer sind sehr praktisch und effektiv in ihren Methoden. Das sollte in der BRD auch bald eingeführt werden

    Dies Bistümer können die Religionslehrer direkt selber bezahlen, so wie sie die Alimente für gut 3000 illegitime Priesterkinder bezahlen.

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.