Kadi Zollitsch weiß was Recht ist, das BVerfG nicht – Bullshistic


Robert Zollitsch
Robert Zollitsch (CC-by-sa/3.0/de by Schwarzwälder)
Vorsitzender der Bischofskonferenz, Zollitsch: Unterschiedliche steuerliche Behandlung eingetragener Partnerschaften und Ehe ist keine Diskriminierung

kathweb

In Deutschland hat sich die Bischofskonferenz von der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur steuerlichen Gleichbehandlung eingetragener Lebenspartnerschaften distanziert. Der Vorsitzende, Erzbischof Robert Zollitsch, erklärte am Donnerstag in Bonn, die katholische Kirche lehne die Gleichbehandlung von Ehe und eingetragener Lebenspartnerschaft ab, berichtete die deutsche katholische Nachrichtenagentur KNA.

weiterlesen

2 Comments

  1. Schön dass Zöllitsch nun lernt, obwohl er sich selbst und seine vatikanische Männerwirtschaft über ein so banale „positive“ Recht erhaben sieht, diese die von Menschen gemachte Verfassung ist wohl das einzige was zählt; und keineswegs seine Fiktion eines „überpositiven“ Rechts, das von einem grossen Zampano ausgehend über dem positiven Recht schwebend und dieses beherrschen soll. 😉

    Übrigens ist eine Enttäuschung in der Mache, wenn ein Luxemburger EU Gericht mal feststellt, Deutschland habe die Antidiskeminierungsrichtlinie auf Wunsch der Kirchen falsch in deutsches Recht umgesetzt, damit diese weiterhin Arbeitnehmer in ihren Regiebetrieben der kirchlichen Willkür aussetzen, diskriminieren und ausbeuten zu können. 😉

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.