Schöpfungslehre kontra Evolution


TheCreation_399Die biblische Schöpfungsgeschichte möge im naturwissenschaftlichen Unterricht gleichberechtigt neben der Evolutionstheorie behandelt werden, lautet eine Forderung. Das soll den Schülern ein objektives Urteil ermöglichen. Unser Autor wendet sich genau dagegen in seinem Essay.

Von Bernhard MackowiakFrankfurter Neue Presse

Die Forderung nach Einzug der Schöpfungslehre in den naturwissenschaftlichen Unterricht ließ alle aufhorchen, die Wissenschaft und Forschung aktiv betreiben, sie lehren oder sich für sie interessieren. Die Zielrichtung dieser Stellungnahme zu „Evolution und Schöpfungslehre“ auf der Homepage des Verbandes Evangelischer Bekenntnisschulen (VEBS) ist klar: Der von Charles Darwin 1859 in „The Origin of Species“ vertretenen Evolutionstheorie die Stirn zu bieten, nach der Selektion, Mutation und Extinktion die Entwicklung des Lebens bestimmen und damit einen Schöpfergott überflüssig machen.

Nicht der Schemel Gottes

Der Protest gegen diese Sichtweise ist genauso alt wie die Evolutionstheorie und wird als Kreationismus bezeichnet. Nach dieser Auffassung sind Universum, Leben und Mensch durch einen unmittelbaren Eingriff Gottes entstanden. So ist auch der Urheber des Textes der VEBS-Stellungnahme niemand anders als die „Studiengemeinschaft Wort und Wissen“. Sie unternimmt seit langem zahlreiche Anstrengungen, die biblische Schöpfungslehre als legitimen Partner der Wissenschaft zu etablieren.

Seit der Verurteilung Galileis 1633 durch das römische Inquisitionsgericht stehen Naturwissenschaft und Religion in unüberbrückbarem Gegensatz. Er wurde durch die Aufklärung noch verstärkt. Sie erst gab der Entstehung der modernen Naturwissenschaften den entsprechenden Schwung; und diese katapultierten den Menschen aus der heilen, überschaubaren Welt des Mittelalters in die der Moderne: Die Erde war nicht länger Mittelpunkt des Kosmos, der Schemel Gottes, um den sich Sonne, Planeten und Sterne bewegen.

weiterlesen

2 Comments

  1. Das christliche Weltmodell entspricht dem Wissen von Kleinkindern. Der himmlische Zombie bastelt sich 1.250 nie erwähnte Dinosaurier Arten, die 300 Mill. Jahre die Erde bevölkern. Vor 65 Mill. Jahren vernichtet er per Asteroiden davon 95%, damit winzige Säuger sich über die Primaten zum Homo Religiotis mit fataler Erbsünde entwickeln, während 20 weitere Homo Sapiens Arten sich ohne Erbsünde aus Neid totärgern. Der himmlische Zombie stellt sein perfektes Ebenbild als behaarte, grunzende Analphabeten Adam und Eva ins Paradies. Papst Johannes Paul II ergänzt dazu: „Es genügt nicht, allein mit der Theorie der Evolution den Ursprung der Menschheit zu erklären“ was nie Teil der Evolutionstheorie war und bezüglich der Intelligenz etwa dem päpstlichen All-wissen entspricht „draußen ist es viel kälter als eckig“

    Von den hervorragenden Wissenschaftlern des Kreationismus ist noch viel zu erwarten
    In 60 Jahren „Forschung“ hat das ICR keine seiner Thesen belegt. Dr. Norman Geisler, Co-Autor des Biologiebuches „Of Panda and People“, schwört unter Eid fliegende Untertassen sind der Beweis des Teufels. Mit Darwins wird die Wissenschaft zum Feind der Religion, nur die wahre Wissenschaft der Bibel mit Verherrlichung von Gott enthält die absolute Wahrheit. Der ICR Kreationist Richard Bliss kauft einen Dr. Grad der University of Sarasota, die in einem Motelzimmer in Florida residiert. Das ICR Gründungsmitglied John Grebe kauft einen Dr. Grad der Case School of Applied Science, Thomas Barnes kauft einen Dr. Grad der Hardin-Simmons University, Harold Slusher kauft einen Dr. Grad der Columbia Pacific University sowie einen Dr.hc. der Indiana Christian University. Der ICR Kreationist Cliffort Burdick kauft sich einen Dr. Grad von der University-of Physical-Sciences. Der Kreationist und Universitätspräsident Carl E. Baugh der Pacific International University verkauft Diploma wie M.B.S. (Master of Biblical Studies) und 5 religiöse Dr. Grade (Dr. of Ministry, Dr. of Biblical Studies, Dr. of Christian Education, Dr. of Theology, Dr. of Theological Studies) wie Postwurfsendungen, die Titel sind nutzloser Schrott. Der Kreationist Don Patton ist Dr. der Queensland-Christian-University, er war als Student nur nie dort. Der Kreationist Geradus Bauw hat einen Dr. Grad der Case Western Reserve University, Kelly Segraves kauft sich einen Dr. Grad der Christian University und einen Master Grad der Sequoia University, diese Universitäten sind frei erfunden.

    Der Religionsclown Kent Hovind hat ein MBA des Midwestern-Baptist-College und einen Dr. der nicht anerkannten Patriot-University-Texas. Das College veranstaltet Bibelkurse, die Universität verkauft Fernkurse in Lebenserfahrung und Predigerschulung bis 4 Wochen Dauer. Kent Hovind hinterzieht Steuern, denn Angestellte Gottes sind steuerfrei. Er begeht betrügerischen Konkurs und erhält dafür 650.000 US$ Strafe plus 10 Jahre Gefängnis. Der Kreationist Geradus Bauw vom Baldwin Wallace College hat Titel der phantasierten Case Western Reserve University. Die akademischen Titel der Kreationisten sind von Predigerschulen, in Bibelkursen werden sie in wenigen Wochen zu Experten in vielen Wissenschaften verwandelt.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.