John Lennox: Der Atheismus ist im wörtlichen Sinn eine hoffnungslose Philosophie.


John Lennox, “Gott im Fadenkreuz. Warum der neue Atheismus nicht trifft”, SCM R. Brockhaus, Witten, 2013, 318 Seiten, gebunden, ISBN 978-3-417-26535-4.
Der bekannte Oxforder Mathematiker John Lennox gibt dem neuen Atheismus in seiner Argumentation keine wirkliche Chance, wenn er schreibt: “Der Atheismus hat keine Antwort auf den Tod, keine letzte Hoffnung zu spenden. Er ist eine leere und sterile Weltanschauung, die uns in einem geschlossenen Universum zurücklässt, das irgendwann die letzte Spur unserer Existenz verbrennen wird.

Von Wolfgang TulaszewskiEANN

Er ist eine leere und sterile Weltanschauung, die uns in einem geschlossenen Universum zurücklässt, das irgendwann die letzte Spur unserer Existenz verbrennen wird. Der Atheismus ist im wörtlichen Sinn eine hoffnungslose Philosophie. Seine Geschichte endet im Grab. Doch die Auferstehung Jesu öffnet die Tür zu einer größeren Geschichte. Es liegt an jedem Einzelnen von uns zu entscheiden, ob sie die wahre Geschichte ist oder nicht.”

weiterlesen

5 Comments

  1. Was Lennox da verzapft, ist nichts anderes als die Feigheit vor der Realität. Natürlich wird irgendwann die letzte Spur unserer Existenz ausgelöscht sein. Da macht der Herr Lennox sicher keine Ausnahme, wenn er sich auch noch so sehr dagegen sträubt.

    Liken

  2. Hier haben wir es mit einem klassischen Religioten zu tun

    Religiotie (religiöse Idiotie und Gutmenschen Heuchelei) ist ein Schaden durch Gehirnwäsche im Kindesalter verursacht. Die Opfer besänftigen ihre Urangst mit einem fiktiven himmlischen Zombie, der sie schützen soll und leiden unter Realitätsverweigerung bei gewollt reduzierter Denkfähigkeit. Anders als Intelligenzminderung durch pathologische Gehirnschäden wie bei Alzheimer bedingt Religiotie reduzierte Intelligenzquotienten. Wie die „Inselbegabung“ beim autistischen Syndrom gibt es eine „Inselverarmung“ durch pathologische Gehirnschäden wie etwa bei dementen Alten und Patienten mit mutiertem Gen-Schaden. Religiotie definiert sich als „partielle Schädigung des Gehirns“, ein Begriff geprägt vom Psychologen Franz Buggle.

    Liken

  3. Hallo Ravenbird,

    soweit mir bekannt ist, heißt Atheismus lediglich ohne Gott. Sämtliche Merkmale eines Glaubens, einer Religion fehlen. Atheismus lässt sich außer der ohne einer Vorstellung von Gott zu leben, an Nichts ausmachen. Den Atheisten kann „Glauben“ nicht unterstellt werden, da diese nicht „glauben“ dass es keinen Gott gibt, sondern diese Mangels Vorhandensein eines Gottes im Gegensatz zu den Gläubigen, einfach ohne Glauben an einen Gott leben und sich dabei das ganze Gedöns um den Glauben an einen Gott für sie erspart bleibt, wenn da nicht die Gläubigen mit ihrem ewigen Generve um die Einzigartigkeit deren „Glaubens“ (und nicht Wissen) ständig versuchen würden die Weltherrschaft für sich in Anspruch zu nehmen. Mit Glauben hat Atheismus überhaupt nichts zu tun, auch wenn viele Gläubige „glauben“, dass dem so wäre.
    Kommunismus beruft sich z.B. auf Atheismus, aber Atheismus ist nicht gleich Kommuinismus und Kommunismus heißt nicht gleich religionslos, wie uns die Geschichte gelehrt hat und lehrt. Betrachten Sie nur die Linke im Bundestag, können Sie nicht umhin festzustellen, dass die Linken von Christen und von anderen Religionsanbetern nur so durchsetzt sind. Die schillernsten Figuren Lafontaine und Gysi – der eine Katholik der andere Jude – beide von Atheismus weit entfernt. Wenn also die Kirchen gegen Kommunisten hetzen, dann wettern diese auch gegen deren eigene Glaubensbrüder und -schwestern. Deshalb betreibt die Kirche derzeit auch die Hetze gegen die Gottlosigkeit vorangig, weil hier die größte Gefahr für die Kirchen besteht, Menschen die dem Glauben nicht mehr „glauben“ können und wollen.
    Was Sie meinen scheint wohl eher den Formen des Naturalismus, des Agnostizismus etc. oder deren Mischformen zuzuordnen zu sein. Da können durchaus Tendenzen zum Glauben registriert werden, wenn auch nicht im Sinne des Glaubens bezüglich einer Religion. Auch wird für politische Arbeit der Atheismus oft als Label benutzt, um sich bezüglich der Inhalte von Glauben und Religion deutlich distanzieren zu können, aber dem Atheismus selbst fehlt der Glaube.

    Liken

  4. Ich frage mich dabei nur warum manche Menschen immer alles auf ihren Glauben beziehen und offenbar immer noch nicht in der Lage sind bzw. sich dagegen sperren das es neben ihren Glauben auch noch andere spirituelle Wege gibt.

    Wobei ich persönlich kein Problem mit Atheisten habe, zumindest so lange sie nicht meinen mich mit ihren Glauben (ja auch Atheismus ist ein Glauben) missionieren zu müssen.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.