Pädophilenring im Vatikan: Diözese Rom dementiert


Bild: orf.at
Der Kardinalvikar der Diözese Rom, Agostino Vallini, hat Anschuldigungen eines Ex-Priesters zurückgewiesen, wonach es in Rom einen männlichen Prostituiertenring gegeben habe, zu dessen Kunden Priester zählten.

religion.ORF.at

Hier würden Informationen verbreitet, die jeder Grundlage entbehrten, heißt es in einer am Mittwoch veröffentlichten Erklärung des Vikariats Rom zu den Vorwürfen des vom Dienst suspendierten Pfarrers.

Schwere Anschuldigungen

Die Staatsanwaltschaft in Rom ermittelt nach italienischen Medienberichten gegen einen mutmaßlichen Prostitutionsring, der katholischen Priestern Minderjährige zugeführt haben soll.

weiterlesen

3 Comments

  1. Kirchensprech:
    „entbehrt jeder Grundlage“ – wenn es gegen die Kirche geht, bedeutet das nichts anderes, als wenn sich die Kandesbunzlerin „vorbehaltlos hinter“ einen Politiker stellt, der dann 3 Wochen später zurücktritt.

    Gefällt mir

  2. Da hat wohl jemand nicht aufgepaßt

    Der Priester Don Riccardo Seppia aus Genua ist seit 1994 pädophil, HIV positiv und Kokain süchtig. Seine Telefonbestellung neuer Opfer im Alter bis zu 10 Jahren bei einem Priester Seminaristen belegt den RKK Menschenhandel. Erzbischof Angelo Bagnasco hat getreu der Papstweisung nichts vom Missbrauch und Menschenhandel in seinem Bistum gewusst und beschwört dies vor Gericht, obwohl mehrere Zeugenaussagen seine frühzeitige Unterrichtung belegen.

    Natürlich hat die intalienische Justiz wie immer nichts unternommen, der Vatikan ist ein souveräner Staat

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.