Ausgestorbene Tiere: Zum Leben erweckt


©Brightsblog, Dodo des Naturkundemuseums Berlin
Auf der ganzen Welt wollen Forscher ausgestorbene Tierarten neu züchten. Kann der Traum wahr werden?

Von Lydia KlöcknerZEIT ONLINE

m Töten ist der Mensch Meister: Seit er die Erde bevölkert, hat er Tausende Arten ausgerottet. Mammut, Quagga, Beutelwolf – sie wären vielleicht heute noch am Leben, wenn der Mensch respektvoller mit ihrem Lebensraum umgegangen wäre. Auch der flugunfähige Dodo würde wohl noch durch den Regenwald auf Mauritius watscheln – hätte der Mensch nicht vor rund 300 Jahren Ratten auf die Insel gebracht, die Vogeleier und Küken fraßen. Erst heute wird ihm bewusst, dass die verlorenen Spezies bleibende Lücken im Ökosystem hinterlassen haben. „Die Welt vermisst sie“, sagt der amerikanische Umweltaktivist Stewart Brand. Er träumt davon, das Artensterben ungeschehen zu machen. 24 ausgerottete Tierarten will er auf die Erde zurückholen.

Ein ehrgeiziges Vorhaben, aber Brand ist fest entschlossen. Für sein Projekt De-extinction hat er im vergangenen Jahr rund 40 Fachleute aus unterschiedlichen Forschungsfeldern gewonnen. Mit verschiedenen Verfahren – etwa dem Klonen, der Rückzüchtung und der Gentechnik – wollen die Arbeitsgruppen noch in diesem Jahrzehnt die ersten Tiere wiederauferstehen lassen.

weiterlesen