Kreationismus auf dem Vormarsch?


kreationismusMuss man die Bibel wörtlich nehmen? Ja, sagen die Kreationisten: Eine Evolution hat nie stattgefunden, Darwin irrt. Gott hat die Welt in einem Zug so geschaffen, wie sie heute ist. Gegen diesen Fundamentalismus wehren sich Wissenschaft und Theologie.

BR αlpha

Von welcher Schöpfung berichtet die Bibel?

Die Schöpfung dauerte sechs Tage. Am ersten Tag schuf Gott das Licht und trennte es von der Dunkelheit. Am zweiten Tag teilte er die Wasser und wölbte den Himmel. Am dritten Tag schied er die Wasser vom Land und rief die Pflanzen ins Leben. Am vierten Tag setzte er die Gestirne an den Himmel. Am fünften Tag schuf er die Tiere des Wassers und der Luft und schließlich am sechsten Tag zuerst die Tiere des Landes und zuletzt den Menschen. Er schuf ihn zu seinem Bilde, ihm gleich, bestimmt, die Erde zu füllen und zu herrschen „über die Fische im Meer und über die Vögel unter dem Himmel und über das Vieh und über alles Getier, das auf Erden kriecht. So wurden vollendet Himmel und Erde mit ihrem ganzen Heer. Und so vollendete Gott am siebenten Tage seine Werke, die er machte, und ruhte am siebenten Tage von allen seinen Werken, die er gemacht hatte.“

weiterlesen

1 Comment

  1. Was sind Kreationisten
    Die „London School of Economics and Political Science“ ermittelt 2009 per Befragung von 14.000 US-Jugendlichen einen Intelligenz-Quotienten bei Atheisten über IQ=106, bei Gläubigen unter IQ=95, bei Fanatikern unter IQ=70. Gläubige als negative Auslese der Menscheit repräsentieren unterste Schichten, sie sind kaum gebildet, geistig unfähig oder sehr bequem, aber extrem vermehrungsfreudig. Nach Umfragen der Royal Society glauben nur 3,3% der Akademiker an Gott. Nach Umfragen von YouGov aus 2013 an jungen Menschen glauben nur noch 25% der Briten an Gott, 38% glauben nicht an Untote, Dämonen oder fiktive Wesen. Es gibt viele Studien über die beeschränkte Intelligenz Gläubiger mit Daten von 95% der Weltbevölkerung aus 137 Staaten. Das Ergebnis ist eindeutig wie selten in der Wissenschaft.

    Was hat Gott erschaffen
    Das christliche Weltmodell mit dem Wissen von Kleinkindern entspricht heutiger Theologie. Der himmlische Zombie bastelt sich 1.250 nie erwähnte Dinosaurier Arten, die 300 Mill. Jahre die Erde bevölkern. Vor 65 Mill. Jahren vernichtet er per Asteroiden davon 95% und erste Säuger entwickeln sich über die Primatenlinie zum Homo Religiotis mit fataler Erbsünde, während sich 20 weitere Homo Sapiens Arten ohne Erbsünde aus Neid totärgern. Der Zombie im Himmel stellt sein Ebenbild als behaarte, grunzende Analphabeten Adam und Eva ins Paradies. Papst Johannes Paul II verdammt das mit: „Es genügt nicht, allein mit der Theorie der Evolution den Ursprung der Menschheit zu erklären“ was nie Teil der Evolutionstheorie war und in Bezug Intelligenz dem päpstlichen All-wissen entspricht „draußen ist es viel kälter als eckig“

    Was muss man glauben
    Das Licht ferner Galaxien erreicht die Erde trotz 13,7 Milliarden Lichtjahren Entfernung am 1.ten Schöpfungstag. Gott erschafft Erde, Mond und Planeten und läßt sie ohne Sonne so hell leuchten, dabei reflektieren alle nur Teile des Sonnenlichts. In Gottes Natur sind Hasen Wiederkäuer, Insekten und Vögel haben 4 Füße, Fledermäuse sind Vögel, Wale sind Fische, Schlangen fressen Erde, Kamele haben keine gespaltenen Hufe, farbig gestreifte Stäben in der Tränke verursachten gemischt farbige Tiere, die Zahl π = 3,0, die Sonne umkreist die Erde und steht sogar still, Engel halten die Winde an den 4 Ecken der Erdenscheibe. Gott trennt das Licht von der Dunkelheit, sie sind physikalisch identisch mit anderen Photonenmengen. Der heilige Augustino schwurbelt als Religiot Dunkelheit und Böses sind Gegenpole zu Licht und Gutem in Gottes Natur.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.