3 Comments

  1. Das Geständnis dieses Religioten ist so überflüssig wie eine Blinddarmreizung. Als Atheist weiß ich das bereits und die indoktrinierten Schäfchen wollen es sowieso nicht wahrhaben.

    Liken

  2. Das war immer schon das Wesen jeder Religion

    Demokratie mit Wissenschaft, Toleranz und freier Meinungsäußerung in Wort und Schrift sind knapp 200 Jahre alt. Die Religionen versuchen freies Denken und Handeln als Blasphemie zu verbieten und durch ihren alles dominierendem Gotteshumbug zu ersetzen.

    Durch „Brainwash“ im frühen Kindesalter akzeptieren etwa 25% der Menschen die selbst ernannten Oberhirten, die ein fiktiver Zombie im Himmel segnet. Durch Angst und Terror verhindern die Oberhirten jede friedliche Koexistenz, Religioten sind unfähig Kompromisse einzugehen und sind außerdem deutlich gewalttätiger als Ungläubige. Keine Religion kann die Grundlagen ihres „brainwash“ logisch begründen, alles ist folglich gerecht, gütig und ewig wahr von Gott gewollt. Perversionen wie Gewalt, Mord, Ausbeutung, Diskriminierung und heilige Kriege sind babei unverzichtbar und gelten als gute Tat, was im Zirkelschluss nur streng Gläubige verstehen.

    Durch Drohung mit Dämonen, Verdammnis und ewiger Höllenpein sichert sich der religiöse Humbug die zahlenden Idioten. Die Drohungen mit der Erbsünde erfinden Konzile von 418 n.C. und 431 n.C. als Fehler der perfekten göttlichen Schöpfung. Der Arzt E. Schaetzing nennt das Symptom »ekklesiogene Neurose«, die Patienten leiden an Schuldgefühlen und Wahnideen. Die Religiöse Erziehung nutzt Demütigungen und Prügelstrafen zur Erzeugung immer neuer Schuldgefühlen. Eine elektrische Stimulierung von Gehirnregionen erzeugt künstlich den gleichen Wahn ganz ohne Gott, ohne ein heiliges Buch und ohne Kinderficker im Talar.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.