Mann verweigert Notruf für Mädchen mit Kopftuch


„Für so einen dreckigen Kopftuchträger mach‘ ich gar nichts.“: Mit diesen Worten verweigerte ein Mann einer Ersthelferin, die sich um ein kollabiertes Mädchen kümmerte, vor ein paar Tagen in Koblenz jegliche Unterstützung.

Von Doris SchneiderRhein-Zeitung

Noch immer ist Dana Minhas fassungslos. Noch immer kann sie kaum glauben, was vor ein paar Tagen passiert ist, als sie einem auf dem Boden liegenden jungen Mädchen hilft, das nach einem Arztbesuch nicht ansprechbar ist und krampft. „Ich hab einen Mann gebeten, einen Notarzt zu rufen“, berichtet die 25-Jährige. Und da hat der wörtlich gesagt: ,Für so einen dreckigen Kopftuchträger mach‘ ich gar nichts.‘“

weiterlesen

1 Comment

  1. Die innere Einstellung ist jedermann´s ureigenste Angelegenheit. Wer allerdings in Notfällen einem Menschen die Hilfe verweigert, macht sich wegen unterlassener Hilfeleistung strafbar und sollte deswegen auch hart in die Pflicht genommen werden.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.