Die Worte des Papstes und mögliche Folgen


Bild: wikipedia
Was bleibt nach Rio? Der stimmungsvolle Weltjugendtag ist das eine, aber darüber hinaus hat Papst Franziskus seiner Kirche auch einiges mitgegeben, was sie noch länger beschäftigen wird. Etwa wenn er radikale Besinnung auf die Botschaft Jesu fordert, mehr Armut und Bescheidenheit und die Zuwendung zu allen am Rande der Gesellschaft.

kath.net

Für besonders viel Wirbel haben seine Aussagen über Homosexuelle gesorgt. Der Essener Bischof Franz-Josef Overbeck ist zuständig für das Lateinamerika-Hilfswerk Adveniat und hat den Papst live vor Ort erlebt. Außerdem ist er Mitglied der Steuerungsgruppe, die sich in der Deutschen Bischofskonferenz besonders um den Fortgang des Dialogprozesses kümmert. Im Interview mit der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) am Donnerstag in Essen spricht er über mögliche Konsequenzen für die deutsche Kirche.

KNA: Bischof Overbeck, der Papst macht es vor: Ab wann sehen wir Sie im Kleinwagen auf Dienstreise?

Overbeck: Jedem das Seine, würde ich sagen. Und der Papst ist
wesentlich kürzer geraten als ich mit meinen langen Beinen. Von daher würde ich schon gerne bei einem Auto bleiben, in dem auch ich noch gut sitzen kann.

weiterlesen

1 Comment

  1. Mit der Kirche sollte es so sein, wie mit jeder anderen Organisation. Die CDU hat z. B. ca. 470.000 Mitglieder und ca. 15 Mio. Wähler. Die christlichen Kirchen sollten zusammen ca. 400.000 Mitglieder haben und ca. 50 Mio. Sympathisanten. Es muss 100-mal weniger Geld ausgegeben werden für Religion.
    Im Übrigen darf es keine Gleichstellung der „Homo-Ehe“ geben.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.