Theologe begrüßt „Veggie Day“ – Tiere sind Geschöpfe Gottes


Der katholische Priester und Biologe Rainer Hagencord unterstützt den Grünen-Vorschlag für einen „Veggie Day“ in Kantinen. „Leider leben wir inzwischen in einer Kultur, die Puten, Hühner, Schweine und Rinder eher als Rohlinge einer bestimmten Fleisch-, Eier- und Milchindustrie wahrnimmt.

evangelisch.de

Und das in einer Kultur, die sich noch christlich nennt“, sagte Hagencord am Dienstag dem Kölner Sender „domradio.de“. Daher sei es „sehr gut, hier einen Akzent zu setzen und damit darauf aufmerksam zu machen, dass es sich bei diesen Tieren immer noch um Geschöpfe Gottes handelt“, fügte der Leiter des Instituts für Theologische Zoologie in Münster hinzu.

weiterlesen

1 Comment

  1. Der Psychologe Franz Buggle schlussfolgerte nach dem Studium der Bibel und einem Vergleich biblischer Ethik mit der heutigen: „Denn sie wissen nicht was sie Glauben – Oder warum man redlicherweise nicht mehr Christ sein kann „. 😉

    http://www.humanist.de/kultur/literatur/religion/buggle.html

    Letztlich scheinen sich sogar Theologen vom philosophischen Leim zu lösen, auf die ein bornierter aber „Heiliger“ Augustninus und ein beschränkter Thomas von Aquin die Christen gesetzt hatte und bei dem Zweifel lebensgefährlich waren….

    „….Vegetarismus sei „eine gottlose Ketzermeinung“ („Vom katechetischen Unterricht“ 2,29). Sich „gar von der Tötung von Tieren und der Zerstörung von Pflanzen zurückzuhalten“ sei nach Augustin „Gipfel des Aberglaubens“.“

    „Unter anderem wegen ihres Vegetariertums wurden die (christlichen) Katharer (im Mittelalter von einer machtgeilen Kirche) verfolgt und und zu zehntausenden Männer, Frauen, Kinder und Alte hingerichtet oder bestialisch abgeschlachtet. ( Taktik: Tötet sie Alle, der liebe Gott sortiert die Seinen später aus….) 😉 Die Kirche duldete kein Abweichen von ihrer Lehre („macht Euch die Erde untertan“. 😉 ) , auch nicht in der Ernährung, einem Bereich, der der absoluten Privatsphäre eines Menschen angehört. “

    Wer es im Mittelalter ablehnte auf Befehl der Kirche ein Tier zu Töten wurde als Ketzer und Ungläubiger gebrandmarkt und auf dem Scheiterhaufen entsorgt. 😉

    Die Aufklärung hat die Scheiterhaufen in ganz Europa beseitigt und 300 Jahre später merken es sogar Theologen…. 😉

    http://www.verbrechenderkirche.de/die-mitschuld-der-kirche-am-leid-der-tiere-und-an-der-zerstoerung-der-natur?start=8

    Liken

Kommentare sind geschlossen.