Betrugsprozess: Geistheiler kassierte 27.600 Euro


Bild: mobmap.de
Der so genannte Geistheiler Luc S hat eine magische Behandlung versprochen. Die ließ er sich fürstlich entlohnen, das Ergebnis war jedoch dürftig, fand die Patientin und zog vor Gericht.

Von Clemens SchminkeKölner Stadt-Anzeiger

Hat Geistheiler Luc S. seine Kundin Monika G. um 27 600 Euro gebracht? Darum ging es am Mittwoch in dem Prozess, in dem sich der Belgier, der zeitweilig eine Wohnung in Köln hatte, wegen angeblichen Betrugs rechtfertigen musste. Er wurde freigesprochen.

Monika G., eine promovierte Lehrerin, die an einer Schule in Brüssel unterrichtet, hatte ihn im Januar 2010 angezeigt. Im Sitzungssaal wiederholte sie, er habe ihr „zu 100 Prozent versprochen“, die magische Behandlung werde Erfolg haben. Die vertragliche Vereinbarung umfasste eine Beschwörung der Seelen ihrer verstorbenen Großeltern, Meditation, Reinigungsrituale und ein „Coaching“ mit Wochenendkursen über längere Zeit.

weiterlesen

3 Comments

  1. @Rolo
    in einer Demokratie hat jeder das Recht so saublöd zu handeln und zu denken, wie es nur immer möglich ist.
    Nicht der Schaden ist bedenklich, nur das derart Irre auf Kinder als Erzieher losgelassen werden.

    Liken

  2. Eine ausgesprochen dumme, dazu auch noch, weiß der Teufel wie, promovierte Lehrerin, diese „Patientin“ ? (Patientin ok, aber ganz sicher nur für den Psychiater.) 27.600.- Euro sind noch viel zu wenig für so viel Blödheit. Der Schamane hätte mindestens das Dreifache für seinen Bluff abstauben sollen. Es ist erstaunlich, welche „Intelligenzbestien“ bei und Studienräte (innen) werden können und junge Menschen unterrichten dürfen. Ich glaub´ich bin im Busch ! Das ist doch alles nicht zu fassen !

    Liken

Kommentare sind geschlossen.