Spanien: Monchichi-Jesus lässt Kasse klingeln


Verschandeltes Christus-Fresko in Spanien lässt Gemeindekasse klingeln – Einnahmen sollen auch „Restauratorin“ zukommen

Deutschlandradio Kultur

Die misslungene Restauration eines Freskos von Jesus Christus in Spanien macht noch einmal Schlagzeilen. Eine Rentnerin hatte das Bildnis in der Kirche der Gemeinde Borja im Norden des Landes vor rund einem Jahr bearbeitet. Seitdem hat es fast 60.000 Besucher angezogen. Sie alle wollen das äffchenähnliche Gesicht betrachten, das das Fresko nach der Überarbeitung zeigt. Und sie zahlen einen Euro Eintritt dafür. Dieses Geld soll nun zur Hälfte auch der Frau zuteil werden, die sich als Restauratorin an dem Bildnis zu schaffen machte. So sieht es ein Vertragsentwurf mit der Gemeinde vor. Der Anwalt der 82-Jährigen wies darauf hin, dass es hierbei jedoch nicht um persönliche Gewinne gehe: Sämtliche Einnahmen würden wohltätigen Zwecken gespendet.