Gröhe(CDU): Krötenschutz war für Grüne wichtiger als Kinderschutz


Bild: cdu-neuss.de
CDU-Generalsekretär kritisiert Umgang mit pädophilen Bestrebungen

kath.net

CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe (Foto) hat Bündnis 90/Die Grünen wegen ihres Umgangs mit pädophilen Bestrebungen in den achtziger Jahren kritisiert. Er fordert stärkere Aufklärungsbemühungen der Partei. „Da muss mehr kommen“, sagte er in einem Interview mit der Tageszeitung „Die Welt“ (Ausgabe 22. August).

weiterlesen

1 Comment

  1. Herr Gröhe von der CSU verhöhnt offenbar in einem perversen Wahlkampfbeitrag zum Kindsmissbrauch Tausende katholischer und auch bairischer Missbrauchsopfer, die bis heute für die schweren Verbrechen, die an ihnen in den Pfarreien in der „Obhut“ von klerikalen Päderasten begangen wurden, nicht oder beschämend gering entschädigt wurden. Herr Gröhe ruft lieber “ Haltet den Dieb“. 😉

    In Los Angeles verdonnert ein ordentliches Gericht die Katholische Kirche zur Zahlung von 10 Miilionen US $ an 4 Opfern diözesaner Päderasten; das sind 2,5 Miilionen US $ für jedes Opfer…und ihre deutschen Verbrechensopfer sollten der Kirche gleich viel wert sein…. 😉

    http://www.sueddeutsche.de/panorama/kirche-in-los-angeles-erzdioezese-zahlt-millionen-an-missbrauchsopfer-1.1622824

    Bisher gab es wohl noch keine Beschwerde des Herrn Gröhe über die skandalös niedrige Entschädigung der Missbrauchsopfer bei uns, die die Opfer bei der Täterorganisation erbetteln müssen und die wohl eher als Schweigegeld – wegen des guten Rufs der Kirche – anzusehen sind. Die reichste Kirche der Welt speist ihre Opfer bei uns aus der Portokasse ab.
    „Geiz ist eben geil“ .
    😉

    Wenn Herr Gröhe den Kinderschutz in der Kirche verbessern will, braucht er nur das zivilisierte französische Gesetz über die Anzeigepflicht bei Kindsmissbrauch ins Deutsche übersetzen und durch den Bundestag und den Bundesrat bringen.

    „In Frankreich unterliegen sexuelle Übergriffe auf Personen unter 15 Jahren einer strafbewehrten Anzeigepflicht, von der auch das Beichtgeheimnis nicht entbindet. Das Unterlassen der Strafanzeige wird mit Geldstrafe bis 45.000 € oder Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren geahndet.“

    ..und dass dieses Gesetz wirkt, zeigen die Fälle der Kirche in Frankreich….es gibt sie…ist aber kein Massenphänomen, wie in den Diözesen der Alten Bundesländer.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Sexueller_Missbrauch_in_der_römisch-katholischen_Kirche#Frankreich

    Aber dann könnte sich kein Geistlicher mehr hinter dem Beichtgeheimnis verstecken, wenn er wie bisher Sexualstraftäter seiner Kirche vor der Justiz verstecken will; und die Justitz dort hat auch – trotz des Unmuts des Klerus- an einem Bischof ein Exempel zum Kinderschutz statuiert.

    Sowas kommt aber bei uns wegen den Widerstand der katholischen Kirche nie durch. Die Grünen und die Liberalen – gegen die die Wahlkampfattacke Gröhe’s ja gerichtet war – würden einem solchen zivilisierten Kinderschutz – á la France – sicher zustimmen, aber ob Herrn Gröhe und die CSU das Beichtgeheimnis zum Schutz der Kinder demontieren würden, bleibt zu bezweifeln. Deshalb Gröhe’s Wahlkampfattacke, damit auch ja nichts geändert werden muss! 😉 😉

    http://de.wikipedia.org/wiki/Sexueller_Missbrauch_in_der_römisch-katholischen_Kirche#.C3.9Cbersicht_der_bekannt_gewordenen_F.C3.A4lle_nach_Bist.C3.BCmern_geordnet

    http://www.sueddeutsche.de/bayern/bistum-eichstaett-priester-wegen-missbrauchsvorwuerfen-in-haft-1.1753783

    Liken

Kommentare sind geschlossen.