Domain .bible: Bibel-relevante Internet-Angebote sollen künftig auf „.bible“ enden


Bild: stcarchiv.de
Die Rechte an der Domain „.bible“ hat die US-amerikanische Bibelgesellschaft beantragt und dafür rund 140.000 Euro bezahlt.

kath.net

Ab Anfang 2014 wird die Zahl der Endungen für Internet-Adressen beträchtlich ausgeweitet. Auch Christen wollen die neuen Möglichkeiten nutzen. Mit der Endung „.bible“ sollen künftig alle Internet-Angebote erscheinen, die Bibel-relevante Inhalte enthalten, berichtet die Internetzeitung Christian Post. Die Rechte an der Domain „.bible“ hat die US-amerikanische Bibelgesellschaft beantragt und dafür rund 140.000 Euro an die zuständige Vergabebehörde ICANN bezahlt. Nutznießer sollen Einzelpersonen und Gruppen sein, die „gesunden Respekt für die Bibel“ aufweisen.

weiterlesen

1 Comment

  1. Das scheint notwendig zu sein, weil die Religioten zu dämlich sind sonst ihren Brainwash im Internet aufzuspüren.

    Der fiktive Jesus verdammt Intelligenz (Mt 11,25): „Ich preise dich, Vater, Herr des Himmels und der Erde, weil du dies den Weisen und Klugen verborgen hast und hast es den Unmündigen offenbart.“ Den Religioten war schon damals klar, Einfaltspinsel sind manipulierbar.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.