Quebec will Religion aus dem öffentlichen Leben verbannen


Quebec, Hauptstadt der gleichnamigen Provinz in Kanada, Bild:atheistuniverse.net
Die kanadische Provinz Quebec ist stets stolz auf ihre Wurzeln in der «Grande Nation», dem einstigen Mutterland Frankreich. Dieser Tage kann man sich dort ein wenig erinnert fühlen an die Französische Revolution, als vor rund 220 Jahren Gott abgeschafft und durch einen «Kult des Höchsten Wesens» ersetzt wurde.

Von Ronald Gerstekath.net

Noch geht Quebec nicht so weit wie das Mutterland zu Zeiten Robespierres und Marats. Doch einen deutlichen Schritt in Richtung Säkularisierung ist die Provinzregierung im Begriff zu tun. Die tonangebende Parti Quebecois und die Minderheitsregierung von Premierministerin Pauline Maurois sorgen mit einem Plan für Aufsehen, nach dem religiöse Symbole aus dem staatlichen Leben verschwinden sollen.

Die separatistischen Politiker machten in der Vergangenheit immer wieder Schlagzeilen mit Plänen einer Loslösung vom restlichen, anglophonen Kanada. Sie scheiterten jeweils an der Wahlurne. Nun ein neues Betätigungsfeld: Angestellte staatlicher Institutionen sollen künftig keine Hijabs, Kippas, Turbane oder sichtbare Kruzifixe mehr tragen dürfen. Das betrifft Mitarbeiter in wichtigen Lebensbereichen: in Schulen, Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen, bei Behörden sowie bei Polizei und Feuerwehr.

weiterlesen

2 Comments

  1. Wie in Frankreich 1905, wird in Quebec heute rational über die Säkularisierung eines vormals katholischen Landes diskutiert. 😉

    Die Säkularisierung ist eben ein Kind der Aufklärung, weshalb die US Verfassung – im Gegensatz zu unserer – auf der Trennung von Kirche und Staat basiert. 😉

    Die Säkularisierung ist immer noch die „Gretchenfrage“ für Chancengleichheit in einer Gesellschaft, unabhängig von der Prosa einer Verfassung, weil wir 1933 einen Teil unserer „gesellschaftlichen Seele“ im teuflichen Pakt Hitlers mit dem Vatikan verkauft haben . 😉 😉

    Bei uns in Europa ist Frankreich seit mehr als 100 Jahren säkularisiert und in Quebec wird dies heute diskutiert. Für unsere machtgeilen Kirchen riecht Säkularisierung aber immer noch nach „Schwefel und Beelzebub“; weshalb dieser Begriff im Artikel von kath.net auch „wie das sprichwörtliche Weihwasser“ germieden wurde. 😉 😉

    Liken

Kommentare sind geschlossen.