Warum der Atheismus abgeschafft werden sollte


atheist_horrorAtheismus, die jegliche Verneinung von göttlichen Entitäten ist ein Grauen. Atheisten sollten endlich damit beginnen der Welt zu zeigen, dass sie besser sind als ihr Ruf.

Die Voraussetzungen dafür sind nicht leicht zu realisieren. Fragwürdige Verträge, einige aus der Zeit der Nazi-Diktatur in Deutschland, sollten gekündigt werden.

Leistungen, welche die Christen noch heute, mehr als 200 Jahre nach der Säkularisation an die gottlose Gesellschaft zahlen, müssen bedingungslos eingestellt werden. Die tausenden Immobilien, die sich atheistische und säkulare Organisationen Körperschaften, im Laufe von Jahrhunderten zusammen geraubt, gestohlen, erpresst haben, ihr Kapital muss ordentlich bilanziert und transparent ausgewiesen werden. Die Steuerbefreiungen, die wir Atheisten uns erschwindelt haben, durch scheinbare Gemeinützigkeit, gehören abgeschafft.

An den Universitäten, insbesondere in Süddeutschland ist die bevorzugte Besetzung von kulturwissenschaftlichen Lehrstühlen, durch Atheisten, zu beseitigen. Lösen wir die atheistischen Lobbyvereine, die sich in und um das Parlament und die Regierung herum konzentrieren einfach auf. Das gilt ebenso für den atheistischen Lobbyismus beim Europa-Parlament.

Schaffen wir den atheistisch-säkularen Weltanschauungsunterricht an den Schulen ab. Sorgen wird dafür, dass Organisationen wie der Humanistische Verband Deutschlands, der Internationale Bund der Konfessionslosen und Atheisten, die Giordano-Bruno-Stiftung ihre Gesinnungsschnüffelei um Weltanschauung und Religiösität einstellen. Sich damit für jeden öffnen, unabhängig von der religiösen und spirituellen Abhängigkeit der Bewerber.

Hören wir auf von Tür zu Tür zu ziehen und scheinheilig die Wahrheit verkünden zu wollen. Hören wir auf in den Fußgängerzonen unsere atheistischen Pamphlete zu verteilen und unsere Weltsicht hinaus zu schreien.

Tragen wir Sorge, dass wir die wöchentlichen Sendungen, samstäglich, abschaffen und die Menschen frei und vor allem religiös die von ihnen bevorzugte Weltsicht selbst wählen zu lassen.

Einigen wir uns, dass die Dawkins, Dennetts, Pinkers, Shermers, Schmidt-Salomons, Lehnerts, Vollmers, Alberts, nicht mehr ihre rationale, wissenschaftliche Weltsicht aggressiv in die Welt setzen. Bekennen wir, dass der Hedonismus eines Kanitscheiders ein Irrweg war.

Anerkennend, dass sich Gott nicht im Erfahrungsraum des Menschen befindet, somit eine nicht überprüfbare These darstellt, ist die Option der göttlichen Schöpfung der Welt eine mögliche. Evolutionstheorie, Kreationismus und Intelligent Design sind ausreichende Methoden, gleichen Rangs, um die Entstehung des Lebens und die Entwicklung des Menschen darzustellen.

Bestehen wir nicht weiter auf der Forderung, allen und jeden, die nicht unserer Weltanschauung folgen, ewige Verdammnis anzudrohen. Erkennen wir endlich, dass das Ebenbild Gottes eine grobe Sicht auf den Menschen ist. Lernen wir Grenzen zu ziehen und abzustecken, es gibt Christen, darunter Katholiken, Protestanten, unter denen wiederum Evangelikale, Baptisten, Zeugen Jehovas und viele andere mehr. Juden, Muslime, Buddhisten, Hindus, Taoisten, alle entsprechen dem imago dei. Homosexualität ist des Teufels, ist die Versuchung des gefallenen Engels, die Menschen ins Verderben zu führen. Atheistischen, logisch-rationale Spitzfindigkeiten, diesbezüglich, sollten wir uns enthalten.

Dann herrscht Friede auf Erden.

6 Comments

  1. Dazu eine meiner üblichen Stellungnahmen, ich kann das alles nur als Witz sehen

    Für die seit 50 Mill. Jahren in gesellschaftlichen Clans lebenden Hominiden und Primaten ist die Akzeptanz eines Führers unverzichtbar, im Clan erfolgreich zu sein und andere zu dominieren ist genetisch verankert. Der Mensch ist mit der Geburt abhängig von Autoritäten wie Eltern, Lehrer, Lehrherr oder Professor, Chef der Familie und Clan; eine Existenz ohne Autorität ist ihm suspekt. Mit Nutzung des Gehirns per Intelligenz gelingt es den Hominiden sich vom Zwang zu Autoritäten zu befreien. Die Evolution verankert Ethik und Altruismus im emotional limbischen Stammhirn als Resultat von Gesellschaftsclans. Die Clanmitglieder praktizieren seit Urzeiten Hilfsbereitschaft, Empathie, Tradition, Allianzen, Egoismus und Gewalt als Kultur durch Kommunikation und Erfahrung. Seit den frühen Primaten und Hominiden wird dies kulturell ausgebaut und vererbt, sie beten keinen himmlischen Zombie an und haben kein heiliges Buch.

    Demokratie mit beliebiger Bildung, freier Meinung und Wissenschaft, den Menschenrechten mit Gewaltenteilung sind keine 200 Jahre alt. Den Religionen gilt das als Blasphemie und Sünde, der Gotteshumbug ersetzt das mit Despotismus. Durch „Brainwash“ Prägung akzeptieren 25% der Menschen die selbst ernannten Oberhirten, die ein himmlischer Zombie fernsteuern soll. Die Drohkulisse der Oberhirten verhindert jede Form von Koexistenz. Religioten sind unfähig Kritik oder Kompromisse zu akzeptieren und agieren dagegen viel gewalttätiger als Ungläubige. Keine Religion hat je ihren „Brainwash“ begründet, alles ist gerecht, absolut immer wahr, vom himmlischen Zombie befohlen. Wer es nicht glaubt, wird gefoltert, eingesperrt oder massakriert. Perversionen wie Gewalt, Mord, Ausbeutung, Diskriminierung, Genozide, Ethnozide und heilige Kriege sind unverzichtbar als gute Tat, was im Zirkelschluss nur streng Gläubige verstehen.

    Durch diverse Versuche zeigt Professor Brad Bushman vom Institute-for-Social-Researchn Texte mit Dämonen, Verdammnis, Höllenpein und göttlicher Gewalt rufen blinde Aggressionen hervor, Gläubige folgen willig den biblischen Vorgaben zu brutalen Verbrechen. Männer handeln dabei deutlich gewalttätiger als Frauen. Bei Menschen mit Intelligenz und Bildung wird die religiöse Drohkulisse zur absurden Lachnummer. Die Erbsünde auf Konzilen 418 n.C. und 431 n.C. als Fehler der perfekten Schöpfung erfunden, macht jeden immer schuldig. Der Arzt E. Schaetzing nennt das Symptom »ekklesiogene Neurose«, die Patienten haben Schuldgefühle und Wahnideen. Religiöser Humbug braucht Demütigung und Strafen für neue Schuldgefühlen zur Manipulations. Eine elektrische Reizung betroffener Gehirnregionen erzeugt künstlich den gleichen Wahn ganz ohne Gott, ohne ein heiliges Buch und ohne Kinderficker im Talar.

    Als Oberhirten der Religionen agieren psychisch Gestörte, Allwissende, Schizophrene, Unsterbliche, Pädophile, usw. die kleinen Kindern religiösen Rassismus mit Gewalt einprügeln. Diese Oberhirten morden, rauben, fälschen, missbrauchen Kinder, huren, zocken und belügen die Gläubigen. Diktaturen und Religionen als faschistoide Zwangssysteme überleben nur, wenn sie Kritik und abweichendes Handeln unterdrücken oder ganz ausrotten. Die RKK hilft durch Nuntius Pio Laghi und Kardinal Raúl Primatesta 1976-1984 der Diktatur des Generals Videla in Argentinien beim spurlosen Verschwinden von 30.000 Kritikern. RKK Priester assistieren bei der Folter in der Kaserne Campo de Mayo, auf Bitte der Priester durften Schwangere vor ihrer Tötung ohne Betäubung per Kaiserschnitt gebären. Die RKK in Spanien stiehlt per „Totgeburt“ regimekritischen Müttern 300.000 Babys und verkauft sie heimlich an gute Katholiken, der Diktator Franco nutzte die RKK Verbrechen um kritische Bevölkerungskreise auszumerzen.

    Gefällt mir

  2. Das ist ja Irrwitz im Quadrat! Euopa war doch noch nie so friedlich wie seit der Zeit, als die Kirchen sich leerten. 😉

    AberMillionen von Menschen sind von Religioten für unseren Gotteswahn sprichwörtlich verheizt worden. So auch Giordano Bruno, auf dem Scheiterhaufen des Campo di Fiorri am 17. Februar 1600, nur weil er meinte, wenn das Universum da draussen, sich nicht um die Erde drehe, es moglicherweise auch andere Zivilisationen gebe…. 😉

    Von religiösen Hirngespinsten wie dem zitierten Teufel hört man nur noch von Stellvertretern Gottes aus dem Vatikan, nachdem Franz von Buenos Aires von Ihm dahin versetzt wurde. 😉

    Das mit dem Menschen als dem ‚Abbild Gottes‘ ist wohl nicht ganz korrekt. Der Mann ist nur das Abbild Gottes, denn Frauen – untein wie sie sind- waren zur Zeit der Schöpfung noch nicht zum Menschen aufgestiegen, sie waren ein Besitz des Mannes wie Esel, Haus und Huhn. 😉

    Über die Biologie -eine schwierige und umfangreiche Wissenschaft – sollte man sich erst äussern dürfen, wenn man sich damit auch beschäftigt hat. Kreationismis und (un)intelligent design sind eine Beleidigung von Wissenschaft…. 😉

    Richtig könnte sein, dass Gott nicht zum „Erfahrungsraum“ des Menschen gehört, was Einstein so formulierte: ?…..Gott ist für mich nichts als Ausdruck und Produkt menschlicher Schwächen, die Bibel eine Sammlung ehrwürdiger, aber doch reichlich primitiver Legenden….. 😉 Nachdem Astrophysiker heute annehmen, das/die Universen die Folge einer Quantenfluktuation und aus dem Nichts entstanden seien…drängt sich der Schluss auf, Gott ist eben nichts. … 😉 😉

    Gefällt mir

  3. Zu ergänzen wäre noch, dass das atheistische Arbeitsrecht, wonach in staatlichen Stellen grundsätzlich nur säkulare Humanisten beschäftigt werden dürfen, abzuschaffen ist. Es ist einfach nicht hinzunehmen, dass religiöse Menschen in ihrer Verzweiflung und pochend auf die Glaubensfreiheit aufgrund von Quasimonopolen oft nicht wissen, wo sie trotz ihrer Kompetenzen ihr täglich Brot verdienen können.

    Desweiteren müssen wir uns selbst anklagen, dass wir als Atheisten und Humanisten in den Rundfunk- und Fernsehräten sowie in Ethikräten praktisch allein das Sagen haben und konsequent bewährten, weil aus ältester Zeit überlieferten Lebensweisen und moralischen Prinzipien die Anerkennung verweigern. Auch wenn wir in Städten wie Berlin und Hamburg die Mehrheit der konfessionlosen Bevölkerung hinter uns wissen, dürfen wir die Minderheit religiöser Menschen nicht so schäbig missachten.

    Schließlich können wir es inzwischen nicht mehr gutheißen, dass Großveranstaltung wie die Humanistentage, zuletzt beispielsweise im April 2013 in Hamburg, mit Millionenbeträgen aus der Staatskasse finanziert werden, wohingegen die berechtigten Interessen von Religiösen, ebensolche ihren Göttern gewidmeten Groß-Events durchzuführen, mangels finanzieller Unterstützung nur in kleinem und bescheidenem Rahmen möglich sind.

    Aber wir sollten auch nicht vergessen, welche große, nicht mehr tilgbare Schuld wir als Atheisten auf uns geladen haben durch Kreuzzüge, hochnotpeinliche Befragungen von Christen – früher Inquisition genannt, ein Begriff, den wir nicht gern hören –, Christenverbrennungen in unglaublicher Anzahl, millionenfache Versklavung von Nichtatheisten, zwangsweise Bekehrung von Katholiken und Protestanten zu Atheisten, wie überhaupt das Jahrhunderte bis heute währende Bündnis zwischen Staat und organisierter Gottlosigkeit einen Schandfleck ersten Ranges darstellt und schleunigst abgeschafft gehört.

    Gefällt mir

  4. Wenn allerdings erstmal „Religion“ abgeschafft würde, erübrigte sich natürlich „Atheismus“ von selbst. Für die Religioten bleibt nur das Problem: Welcher wahrlich, vernunftorientierte Mensch nimmt denn einem infantilen Kleingeist schon seine Schmusedecke weg ? 😉

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.