Wie gefährlich ist die Neuapostolische Kirche?


Logo der Neuapostolischen Kirche International, (c) NAKI
Logo der Neuapostolischen Kirche International, (c) NAKI

Der umstrittenen Glaubensgemeinschaft Zwölf Stämme wurden nach Misshandlungsfällen die Kinder weggenommen. Wie gefährlich sind Glaubensgemeinschaften wie die Neuapostolische Kirche (NAK)?

Stadtmagazin – Susanna Salber

Besonders Menschen in Krisen sowie Sinn-Suchende treten Glaubensgemeinschaften bei. Starkes Gemeinschaftsleben und klare Autoritätsverhältnisse machen die Neuapostolische Kirche attraktiv. Führt der Beitritt in eine ‚besondere‘ Glaubensgemeinschaft aus der Krise heraus, oder in sie herein?

Die Neuapostolische Kirche hat etwa 383 000 Mitglieder. Oberhaupt der streng hierarchisch strukturierten Gemeinschaft ist der Stammapostel. Mechanismen der Neuapostolischen Kirche sind: Abschottung und Exklusivitätsgefühl: Allein die Neuapostolische Kirche sei heilbringend und die einzig wahre Kirche. Ein weiterer Mechanismus ist die Angst vor dem jüngsten Tag. Die Neuapostolische Kirche glaubt, dass Jesus kommen wird, um die Menschen zu richten. Die Gemeinde wird durch eine dichte Hierarchie kontrolliert.

weiterlesen

Advertisements

2 Gedanken zu “Wie gefährlich ist die Neuapostolische Kirche?

  1. Ich lann mich entsinnen, der vorherig Stammapostel hat sich in den 60er Jahren für unsterblich erklärt, all-wissend reichte nicht seinen Narzissmus zu befriedigen. Nicht lange danach ist er gestorben

    Ein Gotteswahn als Psychose wird im Unterbewusstsein zur Pseudo-Realität. Menschen die mit Wahnfiguren sprechen sind geistig gestört, die Paranoia des „Brainwash“ schmeichelt dem Ego. Dieser Wahn und Autoritätsprobleme, Narzissmus und Realitätsverweigerung sind letztlich nur mit Psychopharmaka, Neuroleptika oder der Gummizelle zu unterdrücken. Defizite im ventralen (orbitofrontalen) Kortex führen zu extremer Risikobereitschaft, asozialem Verhalten und blinder Gewalt typisch bei bigotten Fundamentalisten, Amokläufern und dementen Alten. Letztere werden in Heimen unter Drogen gesetzt oder bei Unverträglichkeit an den Stuhl gefesselt.

    Sekten die mental Geschädigte oder zurück gebliebene Menschen ausbeuten bis hin zum Missbrauch, dem sollte ein Riegel vorgeschoben werden

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.