USA: „Teenage-Exorzistinnen“, krude Theorien, bizarre Rituale


Keine Soap-Opera-Darstellerinnen, auch wenn sie so aussehen, Bild: orf.at
Immer ein Lächeln auf den Lippen, perfekt geföhntes Haar und adrett gekleidet: Brynne Larson sowie Tess und Savannah Scherkenback wirken ganz so, als seien sie einer US-TV-Serie entsprungen. Hört man, was sie sagen, könnte man meinen, Zeuge einer Parodie zu sein. Doch die drei jungen Frauen meinen es ernst: Als „Teenage-Exorzistinnen“ treiben sie Dämonen aus, angeblich.

news ORF.at

Die achtzehnjährige Brynne aus Arizona traf die gleichaltrige Tess und ihre drei Jahre ältere Schwester Savannah vor acht Jahren in einer Karateschule. Alle drei haben den schwarzen Gürtel. Seit mehr als zwei Jahren haben sie mittlerweile ein zweites gemeinsames Hobby: Exorzismus.

Oberexorzist als Vater und „Trainer“

„Trainiert“ wurden und werden sie von Brynne Larsons Vater, Bob Larson. Er ist ehemaliger Fernsehprediger, der wohl bekannteste selbst ernannte Exorzist der USA und Chef seiner eigenen Spiritual Freedom Churches, einer evangelikalen Bewegung. Seit über 30 Jahren führt Larson mittlerweile Exorzierungen durch, 15.000 Dämonen will er schon ausgetrieben haben. Er war in seiner Jugend Musiker in einer Band, nach ein paar Auftritten startete er aber seinen Kreuzzug gegen Satanismus und Okkultes, die er in jeder Form des Rock zu sehen glaubte.

weiterlesen

2 Comments

  1. 15.000 Dämonen …
    Wenn religiöse Fundamentalisten mit Zahlen um sich werfen, die mehr als zwei Vorkommastellen haben, nenne ich das erstmal eine Hausnummer. 😀

    Liken

Kommentare sind geschlossen.