„Alles nur Science Fiction“: Religionswissenschaftler Blume dilettiert über Evolutionsbiologie


Dawkins_Benny Papst Benedikt XVI. kontra Richard Dawkins: Der emeritierte Pontifex kritisiert in einem Brief den Bestseller des Atheisten als „Science Fiction“. Ein Experte pflichtet dem Papst nun bei:

merkur-online.de

Papst und Religionskritik im Dialog: Einen aufsehenerregenden elfseitigen Brief hat der emeritierte Papst Benedikt XVI. dem italienischen Mathematiker und radikalen Atheisten Piergiorgio Odifreddi geschrieben. Die Zeitung „La Repubblica“ veröffentlichte Ausschnitte aus dem Schreiben. Odifreddi hatte im Jahr 2011 unter dem Titel „Caro Papa, ti scrivo“ („Lieber Papst, ich schreibe Dir“) einen an Benedikt gerichteten „Brief“ in Buchform veröffentlicht. Darin will Odifreddi einen unüberwindbaren Graben zwischen Naturwissenschaft und Religion aufzeigen. In seiner Antwort formuliert der zurückgetretene Papst eine umfassende Kritik an Odifreddis Thesen.

Quasi im Vorbeigehen bzw. Vorbeischreiben geht Benedikt auch mit dem englischen Evolutionsbiologen und radikalen Religionskritiker Richard Dawkins hart ins Gericht. Der zu einem Popstar des Atheismus avancierte frühere Oxford-Professor hatte in den letzten Jahren desöfteren gegen den Papst geschossen und diesen unter anderem als „Feind der Menschlichkeit“, „Feind der Wissenschaft“ sowie als „anzüglich grinsenden alten Schurken in einem Kleid“ beschimpft. Bislang hatte der Papst die Attacken ignoriert. Jetzt kommt die mehr als deutliche Antwort:  Der ehemalige Theologie-Professor Ratzinger bezweifelt schlichtweg die wissenschaftliche Seriosität des Biologen Dawkins.

weiterlesen

2 Comments

  1. Der Gottesschwurbler Ratzfatz hat schon in seiner Papst Enzyklica darauf verwiesen, nicht die Wissenschaft und die Gesetze der Materie bestimmen das Universum, sondern Gott ganz allen – (kein Allah, Thor oder Rumburak)

    Die erste Verknüpfung der Gehirnzellen legt die DNA fest, mit dem Wechsel der Anforderungen durch Lernprozesse wandelt sie das Gehirn fortlaufend. Beim Ausfall großer Nervenbereiche durch Schäden übernehmen andere Bereiche die Aufgaben. Diese Neuverteilung der Verknüpfungen führt bei Dementen zu Stimmungschwankungen, Aggressionen mitzeitweiliger „Abwesenheit“. Mit der Demenz wird die Realität zunehmend ausgeblendet, sie stört die paranoide Phantasie.

    Abgeschirmt von der Öffentlichkeit wird Ratzfatz wie überall im Altenheim tagsüber sicher an den Stuhl gefesselt, weil er sonst in unkontrollierten Wurtanfällen mit den Krücken auf Andere blindwütig einschlägt. Als Resultat eines solchen Anfalls einer 91 jährigen Dementen hatte ich 6 Monaten keinen Daumennagel. Trösten wir uns, Ratzfatz ist nach wie vor all-wissend, schwer ga-ga und erzählt den Besucher seine Version von Gottes großem Plan, den umzusetzten er direkt beauftragt wurde

    Gefällt mir

  2. Der im Vatikan lebende weiss-blaue Stellvertreter Gottes auf Erden ( i. R.) 😉 muss es ja wohl wissen; denn er hat ja den kurzen Draht zu IHM. 😉

    Richard Dawkins hatte 1976 mit seinem fabelhafte Buch das „Egoistische Gen“ eine ganze Generation global für die Evolutionsbiologie gewonnen, mit der Erkenntnis, dass man keinen himmlischen Spuk benötigt, um die biologische Entwicklung der Lebewesen wissenschaftlich zu erklären. Die von Dawkins in Spiel gebrachte Wissenschaftliche Hypothese der sogenannten Meme Meme als Träger der kulturesllen Entwicklung ist zwar nicht bewiesen, aber bis heute auch noch nicht falsifiziert. Die Spekulation Dawkins über die Meme aus dem Jahre 1975 haben damit gleichen wissenschaftlichen Rang wie die Theorie eines allmächtigen Gottes, über den Ratzebene so gerne spekuliert, auch nicht bewiesen und eher unwahrscheinlich , die aber wie die Meme nicht falsifiziert.. 😉 😉

    Da gibt es ein altes deutsches Sprichwort was scheinbar nicht für bairische Päpste gilt: „Schuster Benedikt, bleib bei Deinem göttlichen Leisten! 😉

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.