Kein Bibel-TV hinter Gittern


bibel_tvSchleswig-Holstein: Kein Bedarf für Bibel TV in Gefängnissen

kath.net

Christliches Fernsehen ist in schleswig-holsteinischen Haftanstalten nicht erwünscht. Der Gemeindehilfsbund (Walsrode) hatte sich auf Bitten eines Strafgefangenen an den Petitionsausschuss des Kieler Landtags gewandt, um zu erreichen, dass in den Justizvollzugsanstalten (JVA) des Landes das Programm von Bibel TV (Hamburg) eingespeist wird.

Zur Begründung führte die theologisch konservative Organisation unter anderem an, dass der Sender christliche Werte vermittele und dadurch zur Resozialisierung der Insassen beitragen könne.

weiterlesen

2 Comments

  1. Die Verantwortlichen wissen offensichtlich genau, was religiöser Wahn anrichtet

    Der Soziologe Gregory Paul veröffentlicht 2005 im Journal of Religion and Society im Vol.7 eine Studie über die gesellschaftlichen Auswirkungen der Bigotterie in wohlhabenden Demokratien. Dazu nutzte er Umfragen und Statistiken zu Mord, Selbstmord, Gewalt, Schwangerschaft bei Minderjährigen, Abtreibung, usw. Das Material beschränkt sich auf moderne Industrieländer mit etwa 800 Mio. Menschen. Im Ergebnis widerlegt er die frei erfundene Behauptung der Gottesglaube mit Verehrung eines himmlischen Zombie garantiert eine bessere Gesellschaft mit deutlich weniger Mord, Gewalt, Not, Sterblichkeit junger Menschen, Sex-Krankheiten trotz 800.000 Schwangerschaften/Jahr von Minderjährigen, Abtreibungen, Schulmassakern usw.

    Die USA als dysfunktionalste Demokratie des Westens schneidet in Vergleichen fatal ab. Die Diskrepanz zwischen Bigotterie und Wissenschaftlicher Erkenntnis führt zu Gewalt, Fanatismus, Psychosen, Rassismus, Unbildung und Kriminalität. Den kreationistischen Humbug glauben 58% der Bevölkerung. Die USA hat mit 2,3 Mio. Gefängnisinsassen spezifisch das 9-fache der EU-27 und eine 300 Mal so hohe Rate bei Geschlechtskranken. Der Soziologe Paul Kellermann ermittel die Kosten je Gefängnisplatz je nach Sicherheitsstufe auf 25.000 – 50.000 US$/Jahr, mehr als ein Universitätsplatz den religiöse Schüler fast nie schaffen. Farbige stellen 75% der durch DNA-Tests belegten Fehlurteile, im forensischen Kriminallabor von Dallas findet man 2007 etwa 19.500 Proben unbearbeiteter Vergewaltigungsfällen, keiner ist daran interessiert. Was die USA auf dem Gebiet schaffen sind CSI-Filme im Gegensatz zur Praxis im Lande.

    In diversen Versuchen zeigt Professor Brad Bushman vom Institute-for-Social-Researchn Texte mit Dämonen, ewiger Verdammnis und göttlich gerechter Gewalt rufen Aggressionen hervor, Gläubige folgen blind den biblischen Vorgaben zu brutalen Verbrechen, Männer handeln dabei deutlich gewalttätiger als Frauen. Auf Menschen mit Intelligenz und Bildung wirkt die religiöse Drohkulisse als alberne Lachnummer.

    Die Drohkulisse der Religionen verhindert jede Form von Koexistenz und Frieden. Religioten sind unfähig Kritik oder Kompromisse zu akzeptieren, sie agieren viel gewalttätiger als Ungläubige. Keine Religion kann ihren “Brainwash” sachlich begründen, alles ist gerecht, ewig wahr vom himmlischen Zombie gewollt. Wer es nicht glaubt, der wird gefoltert, eingesperrt oder massakriert. Perversionen wie Mord, Genozide, Ethnozide, Ausbeutung, Diskriminierung und heilige Kriege sind immer eine gute Tat, was im Zirkelschluss nur Gläubige verstehen.

    Gefällt mir

  2. „Der Gemeindehilfsbund fragt (mal dumm? 😉 ), ob es nicht im Interesse des Staates liegen müsse, Strafgefangene im Sinne christlicher Ethik zu unterweisen?“ 😉

    Oooh…Zwangsmissionierung… hinter Gittern ? .;-) Wenn Menschen schon freiwillig keine religiöse Indokrtination wollen, dann solle es der Staat eben anordnen…. 😉 Schlimm genug dass bei uns in vielen Hotels biblischer Unfug verstaubt den niemand bestellt hat… 😉 ….nur wenn ein Gericht „zur Strafverschärfung“ auch noch den ZwangsKonsum von „Bibel TV“ anordnet, hätte das Erfolg…. 😉 aber den Prozess vor dem EU Menschenrechtsgerichtshof in Strassburg wegen „Zwangsmissionierung“ will Deutschland dort nicht auch noch verlieren…. 😉

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.