American Jewish Committee verurteilt Resolution zur Beschneidung


Das American Jewish Committee hat eine Resolution auf europäischer Ebene, die sich kritisch zur Beschneidung von Jungen äußert, scharf kritisiert.

evangelisch.de

Die Entscheidung der Parlamentarischen Versammlung des Europarats entziehe sich jeglicher wissenschaftlicher Basis und bediene Ressentiments gegen Juden, sagte die Direktorin des Berliner Büros der Organisation, Deidre Berger, am Montag. Die Versammlung hatte in der vergangenen Woche eine Resolution zum Recht von Kinder auf körperliche Unversehrtheit beschlossen, die neben der Genitalverstümmelung bei Mädchen auch Jungenbeschneidung als besorgniserregenden Eingriff wertet.

weiterlesen

1 Comment

  1. „Die Entscheidung der Parlamentarischen Versammlung des Strasbourger Europarats „entziehe sich jeglicher wissenschaftlicher Basis und bediene Ressentiments gegen Juden“, sagte die Direktorin des Berliner Büros der Organisation, Deidre Berger, am Montag.“

    Da fragt man doch, auf welchem „Planeten“ das Berliner Büro der Organisation wohl sozialisiert ist? Vielleicht wäre es angebrachter, wenn sich das Amerikanisch-Jüdische Kommittee zuerst mal um den Kinderschutz und die allgemeinen Menschenrechte zuhause sorge, die in einer gewaltbereiten Gesellschaft offensichlich verkümmern. Ob die Forderung des Kommittes nach blutiger Folklore am Säugling mit dem Ruf „Haltet den Dieb“ gegen ein friedfertiges Europa gerechtfertigt ist, kann bezweifelt werden? 😉

    Vielleicht sollte sich das „Amerikanisch-Jüdische Kommittee“ erst mal mit den eigenen Leuten, wie den „Jews against Circumcission“ und israelischen „Selbsthifegruppen gegen die Beschneidung von Säuglingen“ unterhalten, bevor es sich wieder in deutsche- wie in die europäischen Diskussionen zum Kinderschutz mit bronzezeitlicher Folklore einmischt. 😉

    http://www.haaretz.com/weekend/magazine/even-in-israel-more-and-more-parents-choose-not-to-circumcise-their-sons-1.436421

    „Jews against circumcission – Juden gegen Beschneidung“

    („Eine US Gruppe gebildeter wie aufgeklärter Juden findet, eine barbarische, primitive, gewaltsame und verstümmelnde Praxis der SäuglingsBescheidung habe im modernen Judentum keinen Platz mehr.“

    „Schon der Arzt, Philosoph und Rechtsgelehrte Rabbi Joseph Maimonides aus Córdoba, Spanien zwischen 1135/38 dort geboren und am 13. Dezember 1204 in Kairo gestorben, habe zugegeben, die brutale Beschneidung der Sexualorgans des männlichen Säuglings werde nur gemacht, um die Empfindsamkeit des Penis zu reduzieren um damit später die Selbststbefriedigung bei Jungen zu erschweren.“

    „Juden gehören zu den tüchtigsten Menschen der Welt. Juden stellen 1/3 % der Weltbevölkerung, aber 33 % aller Nobelpreisträger. Juden seien intelligent genug um zu verstehen, die Verstümmelung des Penis eines Jungen, könne heute nicht mehr toleriert werden.“ )

    😉 😉

    http://www.jewsagainstcircumcision.org/

    “ Gott sei Dank“ 😉 ist das Strasborger Europa nicht so erpressbar, wie das Berliner.. 😉

    Liken

Kommentare sind geschlossen.