„allāhu akbar“, das Corona-Virus ist größer


Bild: HUFFPO Religion
Bild: HUFFPO Religion
Rund 1,5 Mullionen Muslime haben in Saudi-Arabien mit der Wallfahrt nach Mekka begonnen. Im Schatten, einer der 5 Säulen des Islam, macht sich die Furcht vor dem Corona-Virus breit.

Jeder freie, volljährige und gesunde Muslim – ob Mann oder Frau –, der es sich leisten kann, ist verpflichtet, einmal im Leben nach Mekka zu pilgern. Die Pilgerfahrt ist im Koran als religiöse Pflicht mit einer gewissen Einschränkung:

„Und die Menschen sind Gott gegenüber verpflichtet, die Wallfahrt nach dem Haus zu machen – soweit sie dazu eine Möglichkeit finden.“ Sure 3, Vers 97

Also, Gott verpflichtet die Seinen nach Mekka zur Kaaba zu pilgern und aus Dankbarkeit schickt er einen Krankheitserreger. Der saudische Gesundheitsminister Abdullah Al-Rabia empfiehlt den Pilgern einen Mundschutz zu tragen. Widerspruchfrei kann man das nicht denken. Erstaunlich, dass keiner der Pilger auf den Gedanken kommt, dass da etwas falsch läuft, dass das Ritual ein menschliches ist. Aus Furcht vor Epidemien hat das Gesundheitsministerium prophylaktische Maßnahmen ergriffen, die Impfung gegen Meningitis wurde zu Pflicht erhoben, chronisch Kranken, Alten und Schwangeren wurde von der göttlichen Pflicht abgeraten. Überzeugend klingt das nicht, macht sich, wer diese Maßnahmen auch immer veranlasst hat, nicht der Blasphemie schuldig, weil letztlich erhebliche Zweifel gegenüber Gott zu Ausdruck gebracht werden.
Augsburger Allgemeine

Am Sars-Erreger, der zu den Coronaviren zählt, waren vor zehn Jahren rund 800 Menschen gestorben. Seit September vergangenen Jahres erkrankten laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) an dem Mers-Coronavirus 138 Menschen, 60 starben. Die meisten Fälle gab es in Saudi-Arabien. Die WHO sieht den Virus als «Gefahr für die ganze Welt».

Wie weltlich! Ich würde mir einen anderen Gott suchen, einen, der nicht gleich versucht mich umzubringen, wenn ich ihm huldige. Abgesehen von den in der Vergangenheit vorgekommenen Fällen von Massenpanik, Feuer, Protesten und Gewalt.