Gregor M.Hanke: „Respekt vor Glaube und Religion“


Gregor Maria Hanke, Bild: merkur-online.de
Aggressive Kirchenkritik und die Beschimpfung religiöser Bekenntnisse sollten nach Auffassung des Eichstätter Bischofs Gregor Maria Hanke ein Anlass sein, christliche Werte überzeugender in die Gesellschaft einzubringen.

kath.net

Aggressive Kirchenkritik und die Beschimpfung religiöser Bekenntnisse sollten nach Auffassung des Eichstätter Bischofs Gregor Maria Hanke (Foto) ein Anlass sein, christliche Werte überzeugender in die Gesellschaft einzubringen. „Der Respekt vor Glaube und Religion muss durch Argumentation und Vorbild, durch Glaubwürdigkeit und bürgerschaftliches Engagement erstritten werden“. Aufgabe der Christen sei es „aufzubauen, wo andere nur selbstsüchtig zerstören“, sagte der Bischof beim Pontifikalamt zum Kirchweihfest im Eichstätter Dom.

weiterlesen

1 Comment

  1. Dann hält der Bischof demnächst wöchentliche Vorträge im Fernehen über die Vorteile des Kinderficken bein Jungs unter 10 Jahre, über die glücklichen Angestellten der Caritas, die für Hunderlöhne arbeiten und wegen jedem Scheiß fristos entlassen werden und ganz besonders unter Mitwirkung der irischen Ordensschwestern „Mercy Sisters“, „Sisters of Our Lady of Charity“, „Schwestern von der Nächstenliebe“ und „Schwestern vom Guten Hirten“ über die Notwendigkeit kleine Kinder grün und blau zu prügeln und als Arbeitssklaven ohne Entgelt auszubeuten

    Das wird sehr lehrreich

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.