Sinti und Roma im Blick der „Herrenmenschen“


Durch Europa rollt eine antiziganistische Welle. Der Vorsitzende des Zentralrats der Sinti und Roma kritisiert die mediale Berichterstattung und die Politik.

Von Anja Maiertaz

Frauen werden im Supermarkt angepöbelt. Männer verschweigen im Sportverein ihre Zugehörigkeit. Kinder werden von Mitschülern gefragt, ob ihre Eltern sie irgendwo gestohlen haben. Das sind die Folgen jener antiziganistischen Welle, die gerade durch Europa rollt.

Betroffen von Vorurteilen und Diskriminierungen sind Sinti und Roma. „Unsere Menschen sind nach 600, 700 Jahren in diesem Land gezwungen, ihre Zugehörigkeit zu verbergen“, sagt Romani Rose bitter.

Rose, der Vorsitzende des Zentralrats der Sinti und Roma, ist am Dienstag in die Bundespressekonferenz gekommen, um über „Roma am Pranger – die Verantwortung der Medien“ zu sprechen. Der Zentralrat, so Rose, sei „tief besorgt über die Auswirkungen der nationalen und internationalen Berichterstattung über in Griechenland und Irland angeblich von Roma ,geraubte blonde Kinder‘“.

weiterlesen

3 Comments

  1. Bei meiner Mutter in Hinterpommern hieß es immer bei der Ankunft des fahrenden Volkes „Leute, sperrt die Hühner weg, die Zigeuner kommen“
    Die haben nur von geklautem Federvieh gelebt

    Wir haben hier wegen der Lage zu Glück wenig Einbrüche. Als es noch viele Baustellen gab, geschah dies immer am Wochenende in der Nähe der Baustellen. Da hat manch Einer sein Ferienhaus umsonst möbliert.

    Ich habe am Haus eine CCTV Videoüberwachung, die auch nachts Videos liefert. Der Raum mit der Aufzeichnung ist abgesperrt. Als Lieferant kann ich nur empfehlen, schnell und günstig
    http://www.henrys.co.uk/cctv/colour.htm

    Ich habe für ein Bauprojekt 1 Jahr in Leipzig im Wohnwagen auf dem Campinglatz Auewald gelebt, nach der Wende gab es nichts Brauchbares zu mieten. Da kam alle 3 Monate für 2 Wochen eine Zigeunersippe, die Töpfe und Teppiche verkauften. Wie Rolo sagt, Wohnwagen vom Allerfeinsten und Zugwagen Mercedes 450 SE aufwärts. Wir hatten in Göttingen im Büro auch einmal den Besuch von so einer Teppich Sippe.
    Hinterher war der Mercedes 500SE vom Chef geklaut

    Liken

  2. Bei mir wurde, obwohl es nicht viel zu holen gibt, schon zweimal am hellichten Tage eingebrochen. Das waren, Gott behüte, keine Zigeuner. Nein, das waren (nachgewiesenermaßen) Sinti bzw. Roma. Egal, da es minderjährige (allerdings von Erwachsenen beauftragte) Kinder im Alter von 9 und 11 Jahren waren, verlief die Angelegenheit sowieso sofort im Sande. Ich freu´mich seitdem immer wenn ich dicke, mit (Sie wissen schon) Erwachsenen und Kindern besetzte Luxuslimousinen in unserem Wohnviertel sehe, in den darauffolgenden Tagen die dazugehörigen Zeitungsberichte lese und diesmal glücklicherweise nicht betroffen war. 😉 (Möglicherweise auch deshalb nicht, weil ich nach dem zweiten Einbruch, auf Anraten der Polizei, einen ca. 2 m hohen, nicht ganz billigen, stabilen Zaun um mein Anwesen angebracht habe.)

    Liken

Kommentare sind geschlossen.