Die Kirchen verletzen Menschenrechte


Bild: fis-kirchenrecht.de
Bild: fis-kirchenrecht.de
Über „Kämpfe um Religionsfreiheit im 21. Jahrhundert“ sprach Sebastian Müller am Reformationstag in der Kirche St. Michael. Der 42-Jährige ist als promovierter wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Institut für Menschenrechte in Berlin zuständig für Religions- und Weltanschauungsfreiheit. Den FN schilderte er vor seinem Festvortrag, wo die Religionsfreiheit in Deutschland an Grenzen stößt.

nordbayern.de

Kämpfe um Religionsfreiheit – ist das als Thema für diesen Abend nicht eine zu schwere Kost?

Müller: Nein, ich denke nicht. Die Probleme finden sich häufig im Alltag der Menschen. Und Religionsfreiheit hat mit ihnen zu tun, es schützt sie als Person. Der Mensch, der im Mittelpunkt steht, ist der Ausgangspunkt. Die Religion zu wechseln, das ist ein menschenrechtlicher Anspruch, der in mehreren Gesetzen europa- und deutschlandweit geregelt ist. Zudem ist die Religionsfreiheit weltweit im Rahmen der Vereinten Nationen geschützt. Demnach darf niemand für seinen Glauben verurteilt oder benachteiligt werden.

Wie sieht es mit der Umsetzung aus?

Müller: Rechtlich hat jeder die Wahl, aber bei der Umsetzung gibt es Probleme. In einigen Ländern ist es zwingend, zu einer bestimmten religiösen Gruppe zu gehören – entweder aus sozialen Gründen oder sogar, weil nur bestimmte Religionen rechtlich überhaupt anerkannt werden. Auszuscheren bringt für Betroffene oft gravierende materielle Nachteile mit sich, das kann bis zur Ausgrenzung und harten Strafen führen. In einigen islamisch geprägten Familienrechtsordnungen können sie beispielsweise das Sorgerecht ihrer Kinder verlieren. In Pakistan kann es so weit gehen, dass dafür die Todesstrafe verhängt wird.

weiterlesen

3 Comments

  1. Die USA sind längst zum Land der unbegrenzten Idiotie verkommen, ich habe das bereits in den 70er bei einem US-Konzern feststellen müssen

    Der Dover-Area-School wird im Kitzmiller Prozess der ID-Unterricht als unvereinbar mit der US-Verfassung untersagt, der Zeuge Professor M.J. Behe vom Discovery Institute wird zum Lügner unter Eid. Astrologie ist für ihn eine Wissenschaft die Gott als Schöpfer anerkennt. Das Ohio-Board-of-Education feuert daraufhin die 8 Unterstützer von ID und setzt das Dover Urteil um. Das Gericht befindet CR und ID nutzen wissenschaftlich klingende Worte ohne Wissenschaft zu sein. Nach einer Umfrage unterrichten nur 28% der US-Biologielehrer die Evolution korrekt.

    Die US-Verfassung verbietet religiöse Diskriminierung, in 7 US-Staaten dürfen Atheisten nicht als Zeugen vor Gericht auftreten und kein politisches Amt ausüben. In US-Staaten wie Texas, New Mexico, Louisiana, New Hampshire, Arkansas, Oklahoma, Ohio, Kansas, Kentucky, Missouri, Florida, Tennessee, Virginia, Alabama, Indiana agieren die Kreationisten sehr aktiv, innerhalb von 10 Jahren werden etwa 400 anti Evolutionsgesetze eingereicht und scheitern bis auf 2.

    Liken

  2. ……nicht nur die Religionsfreiheit sondern auch „Freiheit vor Religion“ 😉 ist ein Menschenrecht……nicht nur Pakistan, sondern auch in den USA gibt es Problemzonen des „Unglaubens“……der amerikanische Präsident George Bush Senior wurde kurz vor Ablauf seiner Amtszeit auf die Leistungen von Atheisten für Amerika angesprochen…“Atheisten sollten keine ameikanischen Bürger sein“ war seine bigotte Bemerkung…weshalb Amerikaner sich inzwischen an Schwule und Lesben gewöhnt haben….. aber noch berechtigte Angst besteht, sich als Atheist zu outen…ein Land der unbegrenzten Unmöglichkeiten eben… 😉 😉

    Liken

Kommentare sind geschlossen.