Salafisten: Vom Pausenhof in den Jihad


Salafisten in Deutschland (Bild: DW)
Salafisten in Deutschland (Bild: DW)

Salafisten versuchen derzeit auf Schulhöfen gezielt Nachwuchs zu rekrutieren. An sechs Frankfurter Schulen seien Anwerbeversuche beobachtet worden, sagt Innenminister Boris Rhein (CDU). Etwa 30 Menschen seien schon von Hessen in den Krieg in Syrien gezogen.

HR Online – Volker Siefert

Am Anfang standen die Koran-Verteilungen in Fußgängerzonen, inzwischen machen radikalislamische Salafisten bei ihrer Nachwuchsanwerbung auch vor Schulen nicht Halt. Rhein berichtete am Freitag in Wiesbaden von einem Fall, in dem Salafisten einen Aktionsstand direkt vor dem Schulgelände platziert hatten.

weiterlesen

4 Comments

  1. Es gibt eine Konsequenz aus dem religotischen Murchenbuch
    Der himmlische Zombie setzt vor 6.017 Jahren sein Ebenbild als grunzende Analphabeten Adam und Eva auf die flache Erdenscheibe Wegen akuter Erbsünderitis (Rudelbumsen) in Sodom massakriert er die Saubande mittels globalem Ersäufnis, damit 3 demente Gaga-Greise die Welt mit degenerierten Inzuchtchristen bevölkern.

    Die „London School of Economics and Political Science“ ermittelt 2009 durch Befragung von 14.000 US-Jugendlichen einen Intelligenz-Quotienten bei Atheisten über IQ=106, bei gläubigen Einfaltspinseln unter IQ=95, bei Fanatikern unter IQ=70. Eine Prüfung von 63 Studien zurück bis 1928 bestätigt dies eindeutig. Intelligente Menschen besuchen länger höhere Schulen und nutzen berufliche Bildung, Gläubige als negative Auslese der untersten Schichten sind kaum gebildet, geistig bequem, aber extrem vermehrungsfreudig.

    Im Mittelalter hat die RKK sehr oft heiligen Krieg ausgerufen und Tausende Bauerntölpel auf die Schlachtbank der Ehre geschickt, damit das Ziel der Volksgesundung und willeige Almosenzahler (Ablaß) nach Jahrhunderten genetischer Inzucht erreicht wird. Im Zeitalter sozialer Sicherheit mit medizinischer Versorgung, Hartz-IV für jeden Dösbaddl (Dummeutel) und Schulbildung bis zum 14.ten Lebensjahr bleiben zwangsläufig bis zu 25% der Beteiligten auf der Strecke, die bezüglich Intellekt von jedem Haushund geschlagen werden.

    Es ist den Salafisten zu danken, dass sie das Schlachtfeld der Ehre für die Zivilisationstölpel ermöglicht haben und so zur Volksgesundung beitragen
    – Ende der Satire

    Gefällt mir

  2. Etwa 30 Menschen seien schon von Hessen in den Krieg in Syrien gezogen.

    Dazu fällt mir eigentlich nur eins ein: Good riddance!
    Die sind ja schonmal gut weg und hier nicht mehr gefährlich.

    Gefällt mir

    1. ..und was ist, wenn die mit ihrem schönen deutschem Pass aber kriegserprobt, kampfgestählt, vergewaltigungsbereit….und mit den vielen schönen westlichen KriegsWaffen -darunter auch so feinem Giftgas- zurückkommen und ein hessisches, rheinisches oder bayrisches Kalifat gründen wollen? ….oder ob die dann wohl zuerst unser Grundgesetz lesen? 😉

      Gefällt mir

  3. Was uns die betriebsblinden, deutschen, Gutmensch-Vasallen-Politiker da eingebrockt haben, ist leider gar nicht mehr zum Lachen. Man darf gespannt sein, wie die die sämtlichen, verfahrenen Karren wieder aus dem Dreck bekommen wollen. (Wenn so etwas überhaupt politisch, zumal international politisch, gewünscht oder gar gestattet ist ?) Was in Deutschland abgeht ist wohl nichts anderes als die raffinierte, langfristige Umsetzung eines forcierten (da auf Unterminierung und Ausbeutung basierenden) „Morgenthau-Planes“. Wir zahlten und zahlen jetzt und zukünftig für die Schandtaten unsere Ahnen und zwar nicht nur mit Geld. Wer zahlt eigentlich für die der alten Römer? Die Italiener vielleicht? Oder die der weißen Inquisitoren ? Die Spanier oder die Portugiesen? Wo hätten denn die Briten und Franzosen, von den US-Amerikanern ganz zu schweigen, noch etliches gut zu machen? Die Liste der Schuldiger wäre noch lang. Aber vielleicht sind die auch alle, nur einfach nicht ganz so dämlich wie die Deutschen ?

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.