Liefert „Intelligent Design“ den Gottesbeweis?


Quelle:brightsblog
Quelle:brightsblog
Forscher haben bislang keinen naturwissenschaftlichen Gottesbeweis geliefert. Die Existenz eines göttlichen Schöpfers widerlegt das allerdings nicht.

pro Medienmagazin

Die Frage nach der Existenz Gottes lasse die Menschen nicht los, sagt Burkhard Schäfers in einem Beitrag zu der philosophischen Frage nach dem Ursprung des Lebens, den der Deutschlandfunk am Montag ausgestrahlt hat. Darin übt er scharfe Kritik an der „Intelligent Design“-Theorie, die seit einem Vierteljahrhundert als Gegenentwurf zu Charles Darwins Evolutionstheorie vertreten werde.

In der Komplexität von Flora und Fauna sehen einige Wissenschaftler die Handschrift eines intelligenten Urhebers allen Lebens. Die Vertreter von „Intelligent Design“ (engl. „intelligente Gestaltung“) sammelten unablässig Beispiele in der Pflanzen- und Tierwelt, bei denen sich komplexe Strukturen oder Vorgänge bislang nicht evolutionstheoretisch erklären ließen. Folglich müsse jemand oder etwas für deren Urheberschaft verantwortlich sein, ohne dass damit explizit der christliche Gott gemeint ist.

weiterlesen

1 Comment

  1. Die Frage nach der Existenz des heiligen Zombie ist der Mehrheit der Menschen egal, selbst mein sehr intelligenter Hund wedelt deswegen nicht einmal mit dem Schwanz. Die religiotischen Schwurbelartisten und heiligen Wortdrechsler haben in 3500 Jahren Tausende Bibliotheken mit Hundertausenden Büchern gefüllt, alles in dem Versuch, ihren himmlischen Untoten als geistigen Vortänzer zu beweisen. Fatal daran ist nur, dass aus Kostengründen teures Pergament ausradiert und mit blühendem Unsinn vergeudet wurde. Ohne UV-Licht hätte niemand erfahren, was Archimedes im ausradierten alten Text Großartiges geschrieben hat. Reales Wissen ist für Religioten vollkommen bedeutungslos, nur blphende Phantasie zählt

    Dabei ist der Versuch den Zombie zu beweisen vollkommen sinnlos. Wer dann den himmlischen Zombie geschaffen hat, der wiederum von einem himmlischen Zombie geschaffen wurde – ad infinitum – das reduziert diese Deutungsversuche zur reinen Papierverschwendung. Dabei war damals Toilettenpapier nur für den höheren Adel bezahlbar. Der Pleps hatte eine „gute Hand“ zum Essen und eine „schlechte Hand“ sich den Allerwertesten abzuwischen.

    Das einzige was blieibt ist die Entstehung komplexer organischer Verbindungen durch Zufall in entsprechenden Umweltbedingungen, die sich letztendlich zu höheren Lebensformen entwickelt haben

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.