Vorhof der Völker: Kardinale Bullshistic für Atheisten


Gianfranco Kardinal Ravasi, Bild: wikipedia
Gianfranco Kardinal Ravasi, Kulturminister des Papstes, kommt nach Berlin, um mit Atheisten und Agnostikern über „Freiheitserfahrungen mit und ohne Gott“ zu diskutieren. Warum, Eure Eminenz?

Von Thomas Schmid, Vatikanstadt – DIE WELT

Der Vatikan zieht mit einem ungewöhnlichen Projekt durch Europa: Mit der Veranstaltungsreihe „Vorhof der Völker“ sucht die katholische Kirche die Auseinandersetzung mit den Ungläubigen und Andersgläubigen. Dazu kommt nächste Woche Gianfranco Kardinal Ravasi nach Berlin, gewissermaßen der Kulturminister des Papstes. Warum gerade Berlin? Weil es hier um Freiheit geht und weil hier „das Christentum wirklich in der Defensive“ sei, sagt Ravasi. Gespräch mit einem Kardinal, der von Atheisten lernen will.

Die Welt: Eminenz, der „Vorhof der Völker“, zu dem Sie nach Berlin eingeladen haben, hat den Vorhof der Völker im Tempel des alten Jerusalems zum Vorbild. Während damals die beiden inneren Bereiche Juden vorbehalten waren, konnten sich auf dem Vorhof – der immerhin den größten Teil des Tempels ausmachte – Juden und Nicht-Juden treffen und über eine niedrige Mauer hinweg miteinander diskutieren. Ist das ein Indiz dafür, dass die jüdische Religion eine dialogische Religion war und die christliche das heute fortsetzt?

weiterlesen

2 Comments

  1. Denn im Manne überwiegt von Natur aus die Unterscheidungskraft des Verstandes.” 😉
    —–
    Diese Kraft residiert offensichtlich im männlíchen Geschlechtsorgan, welches trotz absolut perfekter Schöpfung des himmlischen Zombies unverzichtbar nachgeschnitzt werden muss. Immerhin hatte der Lattenjupp in Jerusalem gleich 12 Pimmel vorm Bauch, da hat so ein Feldscher Schwerstarbeit geleistet, um die 12 Vorhäute des noch unbekannten Windelscheißers als wertvollsten Besitz der RKK in Form von Reliqien aufzuarbeiten, obwohl diese Kirche sich erst 350 Jahre später gründet.

    Das erwachsene Menschen auf so einen Hänsel-und-Gretel Unsinn als reales Pseudo-Wissen reinfallen und fleißig Geld beim Anbeten der vielen heiligen Vorhäute Reliquien spenden, das will mir nicht in den Kopf

    Liken

  2. Sooooo…. die Katholische Kirche hält mal wieder Hof … diesmal bei den öffentlich-rechtlichen Körperschaften der Kirche in Berlin! 😉 An sich nichts Neues……diesmal ohne Inquisition? 🙂 🙂

    Den lustig kostümierten Männern im „Tempelbezirk“ können Frauen dann über die „Mauer“ zurufen:…… wie’s Euer Gnaden denn nun mit der Gleichberechtigung hält?……..ist die Frau weiterhin „nur“ eine Rippe Adams also abhängig von dem Männerregime?….oder wurde die Frau doch Anfangs von Gott gleichzeitig mit Adam aus Ton geformt?…..wie es morgenländische Fabeln um Adam’s erste Frau Lilith annehmen lassen?

    Katholisches Kontrastprogramm zur Frau: 😉 😉

    Clemens Alexandrinus,( vor 215) :Bei der Frau muss schon das Bewusstsein vom eigenen Wesen Scham hervorrufen. 😉

    Johannes Chrysostomos (349-407): Das ganze (weibliche) Geschlecht ist schwach und leichtsinnig. Sie finden das Heil nur durch die Kinder. 😉

    Kirchenvater Augustinus (354-430): Das Weib ist ein minderwertiges Wesen, das von Gott nicht nach seinem Ebenbilde geschaffen wurde. 😉 Es entspricht der natürlichen Ordnung, dass die Frauen den Männern dienen: „Wenn nun gefragt, wozu dieses Gehilf nötig war, zeigt sich wahrscheinlich nichts andres als die Hervorbringung von Kindern, so wie die Erde das Hilfsmittel für den Samen ist, damit aus beiden die Pflanze wachse.“ 😉 😉

    Thomas von Aquin, Kirchenlehrer (1225-1275): Der wesentliche Wert der Frau liegt in ihrer Gebärfähigkeit und in ihrem hauswirtschaftlichen Nutzen. 😉 „Hinsichtlich der Einzelnatur ist das Weib etwas Mangelhaftes und eine Zufallserscheinung; denn die im männlichen Samen sich vorfindende Kraft zielt darauf ab, ein vollkommen Ähnliches hervorzubringen. 😉 Die Zeugung des Weibes aber geschieht auf Grund einer Schwäche der wirkenden Kraft wegen schlechter Verfassung des Stoffes.“ 😉 „Gemäß diesem Unterordnungsverhältnis ist das Weib dem Manne von Natur aus unterworfen. Denn im Manne überwiegt von Natur aus die Unterscheidungskraft des Verstandes.“ 😉

    …… Hallelujah… 😉 😉

    Die UNO hat inzwischen ein Programm gegen die Diskriminierung der Frau…wie sieht’s denn im „Tempelbezirk“ aus? Wann wird es denn endlich Habemus Mama heissen?

    Liken

Kommentare sind geschlossen.