Papst setzt Ausschuss gegen Kindesmissbrauch ein


Papst Franziskus (Bild: AP)
Papst Franziskus (Bild: AP)
Nach Tausenden bekanntgewordenen kirchlichen Missbrauchsfällen will Papst Franziskus nun härter durchgreifen: Das Kirchenoberhaupt hat die Einsetzung eines Ausschusses gegen Kindesmissbrauch beschlossen. Dieser soll vorbeugen und Hilfe für Opfer bieten.

FOCUS ONLINE

Angesichts zahlreicher Fälle von Kindesmissbrauch in der katholischen Kirche setzt Papst Franziskus einen Ausschuss für den Schutz der Kinder ein. Wie der Erzbischof von Boston, Kardinal Sean O’Malley, am Donnerstag im Vatikan mitteilte, soll die Zusammensetzung des Gremiums bald bekanntgegeben werden. Es soll den Angaben zufolge Kinder vor sexuellem Missbrauch schützen und den Opfern seelsorgerische Hilfe anbieten.

weiterlesen

4 Comments

  1. @Rolo
    auch wenn es keine ewig wahren unantastbaren Dogmen sind, der Papst müsste die Anweisungen offiziel annulieren, sie durch neue Reglen ersetzen und damit indirekt seinen Vorgängern schwere Fehler und Verbrechen bescheinigen

    Die RKK Großinquisior weist mit “Crimen Sollicitations” (1962 Kardinal Ottavini) und „De Delictis gravioribus“ (2001 Kardinal Ratzinger) die Kompetenz dem Vatikan zu und befiehlt den Bischöfen Missbrauch zu leugnen, die Priester Kinderficker zu schützen, gemäß dem Kirchenrecht die Akten zu vernichten und Dokumente zu fälschen. Wer nicht mitmacht, dem drohen Exkommunikation, Verlust der Privilegien und Ausschluss von der Beichte, für geistig unterbelichtete Bischöfe so fatal wie die Amputation beider Beine. Die Papst Schätzung von 2002 es geht maximal um 1% der Priester ist real mit 10% total daneben.

    Also wir in Arbeitskreisen getagt und getagt und getagt……, bis keiner mehr weiß warum eigentlich

    Liken

  2. ….. die richtige Massnahme zur Unterbindung von Kindsmissbrauch erlassen zunehmend amerikanische Gerichte…sie zwingen amerikanische Bistümer, alle Priester die sich seit der 50er Jahre an Kindern vergangen haben „Öffentlich“ zu machen mit Tätername und Angabe der Pfarrei.

    http://www.kathpress.at/site/nachrichten/database/59207.html

    Darüberhinaus zwingen US Gerichte -laut New York Times- Diozesen jedem Opfer eines Kindsmissbrauchs im Schnitt 100.000 $ als Schadensersatz zu zahlen, was schon zum Bankrott mehrerer Diozesen geführt hat. 😉

    Nur wenn es bei den Superreichen Katholischen Kichen ans gute Bargeld geht…hört der „priesterliche Spass an den Kindern“ wohl auf… 😉

    Liken

  3. ….wenn Du nicht mehr weiter weisst…bilde einen Arbeitskreis… 🙂 🙂
    …..was aber leider nicht berichtet wurde…ist die Peinlichkeit des Anlasses…einer erneuten Anfrage der UN…was der Vatikan denn inzwischen getan habe, um die “ 2000 jährige Liturgie“ 😉 des Kindsmissbrauchs nun endlich abzustellen. 🙂 🙂

    Liken

  4. Was sich die Pädophilen unter den Kleriker über 2000 Jahre genüsslich auf- und ausgebaut haben, kann der Franz auch nicht einfach über Nacht aus der Welt schaffen. Jetzt muss er als Oberhirte erst mal seine belämmerten Lämmer beruhigen. Wenn genügend Gras über die Sache gewachsen ist wird´s wahrscheinlich munter weitergehen. Nix Neues für urbi et orbi. Alles wie gehabt. 😦

    Liken

Kommentare sind geschlossen.