Dodo Müller beklagt erneut mangelnde Solidarität mit Tebartz-van Elst


Gerhard L. Müller links im Bild
Gerhard L. Müller links im Bild
Kurienerzbischof Gerhard Ludwig Müller: Es sei nicht christlich, „wenn man sich bei einer der schmutzigsten und menschenverachtenden Kampagnen gegen einen Menschen, Mitchristen, Seelsorger und Bischof wegduckt“

kath.net

Kurienerzbischof Gerhard Ludwig Müller hat erneut einen Mangel an Solidarität mit dem Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst beklagt. Es sei nicht christlich, «wenn man sich bei einer der schmutzigsten und menschenverachtenden Kampagnen gegen einen Menschen, Mitchristen, Seelsorger und Bischof wegduckt», sagte der Präfekt der römischen Glaubenskongregation der «Passauer Neuen Presse» (Donnerstag). Seine Kritik adressierte er aber nicht genauer.

weiterlesen

2 Comments

  1. Es gibt Typen, die sind viel zu vernagelt um zu erkennen, wie blöd sie sind.

    Der Bischof mit dem pädophilem Schutzinstinkt und Beförderung vom heiligen Popanz zum Erzbeschihof als Belohnung, der würde selbst den allerletzten Katholen auf dieser Welt wegen Blasphemie verklagen, weil er seinem all-wissenden Popanz den rechten anstelle den linken Fuß in Demut geküsst hat

    Liken

Kommentare sind geschlossen.