Experte: Heute gäbe es kein Asyl für Maria und Josef


Bild: evlka.e-msz.de
Maria und Josef würden nach Einschätzung des kirchlichen Flüchtlingsbeauftragten Dieter Bökemeier heutzutage in Deutschland abgewiesen werden.

evangelisch.de

Selbst wenn die Eltern Jesu den Weg über das Mittelmeer in Richtung Lampedusa nach Deutschland geschafft hätten, „hätte ihr Asylantrag wenig Aussicht auf Erfolg gehabt“, schreibt der Flüchtlingsbeauftragte der Lippischen Landeskirche in der Beilage „Evangelisch in Lippe“ der in Detmold erscheinenden „Lippischen Landeszeitung“ (Samstag).

Maria und Josef würden heute in ein vermeintlich sicheres Drittland zurückgeschickt, das sie auf ihrer Flucht betreten hätten, schreibt Bökemeier weiter. „Zum anderen wäre die Frage: Wie hätten Maria und Josef die Gefährdung ihres Kindes durch Herodes glaubhaft nachweisen können?“

weiterlesen

1 Comment

  1. Ooh…Gott…..schick‘ dem Experten Hirn vom Himmel 🙂 …..denn das mit Jesus, Maria und dem Kind Jesulein ist doch alleine eine nützliche Allegorie…. um den Jesus Mythos geschichtlich zu verankern. Der geschichtliche Herodes und das von den Schriftstellern der Bibel fabulierte Kinderbild Jesu mit Josef und Maria in Nazareth und Betlehem, fällt gar nicht in die Lebenszeit des Herodes. Folglich kann Herodes diesen Kindermord auch nicht begangen haben. Jesus, Maria und Josef flüchten sozusagen historisch über ganz dünnes Eis…. 🙂 🙂 🙂

    http://de.wikipedia.org/wiki/Herodes

    „Herodes (genannt Herodes der Große; * um 73 v. Chr.; † im März 4 v. Chr. in Jericho) war römischer Klientelkönig in Judäa, Galiläa, Samaria und angrenzenden Gebieten. Bekannt ist Herodes vor allem durch den ihm im Evangelium nach Matthäus zugeschriebenen Kindermord in Betlehem“

    Liken

Kommentare sind geschlossen.