Weihnachtliches Dummsprech: Holocaust, A.Hitler und das Christkind


atheist_christmasIn den USA tobt ein Kulturkampf, es geht um Weihnachten. Christen-Hexe Sarah Palin sieht einen War on Christmas, ausgelöst von den Atheisten. Bei Fox News behauptet Megyn Kelly der Weihnachtsmann sei Weißer, was nun zu ganz grotesken Äußerungen der religiösen und säkularen Interessengruppen führt.
Die amerikanische Vereinigung der Atheisten hat in New York, Times Square, eine Werbetafel gemietet, rechts im Bild und die Idiotie der Religiösen schlägt fröhliche Urständ. Andrew Lanza, Senator des US-Bundesstaates New York bringt nun sogar den Holocaust in die Diskussion.

Andrew Lanza

“Not only do the people behind this group not believe in God but they obviously don’t believe in decency, civility and kindness to fellow human kind either. This is part of a continued “War on Christmas” and also upon the belief and value system of millions of Christian, Jewish and Muslim people who have faith in God. Religious persecution of the kind that similarly lead to the Holocaust began with small evil baby steps of ridicule and hatred of the religious beliefs of others.”

Godwin’s Law wirkt. Und Lanza tobt weiter seinen christlichen Fundamentalismus aus, fordert, dass der amerikanischen Atheisten-Vereinigung der Status der Gemeinnützigkeit entzogen wird, die eine Steuerbefreiung mit sich bringt. Es sollte kein Dollar verschenkt werden, mit dem man auf die Gläubigen spucken könnte.

Ich hab ja gewartet und gedacht wer bringt diesen Blödsinn nach Deutschland? Ich wurde nicht enttäuscht.
Dodo Kissler im Cicero des gestrigen Tages: „Krieg gegen Weihnachten. Hitlers letzter Triumph.“ Da flutscht Klein-Jesus ohne Press-Wehe von selbst, als Frühgeburt, unter den Weihnachtsbaum. Und Kissler gibt Gas.

Statt „Frohe Weihnachten“ wünscht man sich auch hierzulande lieber „seasonal greetings“, also „Frohes Fest!“ oder gleich „Einen guten Rutsch!“. Hitler hätte seine Freude dran.

Kisslers Nazi-Keule im Katholen-Populismus.
In der Handhabung moralischer Argumente ist er mangels Sachlichkeit ein Meister seines Glaubens.

Feinstes Matussek-Jammern, Wichtelmark statt Weihnachtsmarkt, traditioneller und besinnlicher Markt, Konzept Winterlicht usw.

Weltanschauliche Neutralität ist nicht die Sache des Herrn Kissler. Jesus muss gelebt haben, schließlich gibt es die Bibel und die berichtet glaubhaft von der Geschichte.

Weihnachten sind arbeitsfreie Tage, da kann ich endlich den Papierkram aufarbeiten, der sich in den letzten Monaten so angestaut hat. Am 21.12.2013 um 18:11 ist Wintersonnenwende, die Tage werden wieder länger und mit hoher Wahrscheinlichkeit der Tag, der von den Christen mit ihrem Weihnachtsfest gefeiert wird. In dem Sinne, auf die längeren Tage und hoffentlich weniger trüb als in diesem Herbst.

1 Comment

  1. Da wird sich der katholische GröFaZ Adolf auf seiner himmlichen Wolke aber freuen, wenn Alexander Kissler noch immer fest auf dem Boden seines „Reichskonkordat’s“ von 1933 mit dem Vatikan steht und wenn er dass Germanischen Weihnachtsfest mit Tannenbaum zur WintersonnenWende, gegen die Neue Atheisten verteidigt. 🙂 😉 Hallelujah. 😉 Aber die 5. Jahreszeit ist ja auch schon angebrochen. 😉 Alaaf und Helau….;-)

    Zum besseren Verständnisses der Rolle Hitler’s im vatikanischen Heilsplan sei dem Cicero und Kissler eine Kopie des Bestsellers von Karl-Heinz Deschner, „Mit Gott und dem Führer – Die Politik der Päpste zur Zeit des Nationalsozialismus“ in die JesusKrippe unter den heidnischen Weihnachtbaum gelegt. 😉 …übrigens Lesen bildet…, 😉

    Klicke, um auf deschner_mit-gott-und-fuehrer.pdf zuzugreifen

    Liken

Kommentare sind geschlossen.