Islamisten-Massaker in Adra: „Menschen bei lebendigem Leib verbrannt“


Bild: julius-hensel.com
Ganze Familie wurde hingerichtet“. Dem russischen Fernsehsender RT berichteten Bewohner der Stadt Adra über das Massaker, das Milizionäre der Salafistenbrigade Al-Nusra in ihrer Heimatstadt anrichteten.

Katholisches Medienmagazin für Kirche und Kultur

Die Islamisten der mit Al-Qaida verbundenen Salafistenbrigade sollen in der Stadt Adra, knapp 20 Kilometer nordöstlich von Damaskus ein Blutbad angerichtet haben. Opfer der sunnitischen Dschihadisten wurden Alawiten, Drusen und Christen. Al-Nusra wird von Einwohnern der Stadt im russischen Fernsehen RT der Tat beschuldigt.

„Ganze Familie hingerichtet“

Die Stadt mit rund 23.000 Einwohnern wurde Anfang der vergangenen Woche von den islamistischen Rebellen eingenommen und Ende der Woche teilweise von der syrischen Armee zurückerobert. Das russische Fernsehen berichtete aus dem zurückeroberten Teil der Stadt. „Die bewaffneten Gruppen haben Zivilisten umgebracht. Mehr als 80 Menschen wurden getötet. Sie haben eine ganze Familie hingerichtet“, berichtete der RT-Korrespondent in Syrien, Abutaleb Albohaya.

weiterlesen

1 Comment

  1. Wir wissen aus Hunderten Kommentaren der Musels, der Islam ist eine absout friedliche Religion, es ist immer ein Werk des Friedens ganz nach dem Willen Allahs Menschen in die Luft zu sprengen, zu erschlagen, zu berauben und zu verbrennen.

    Genau so wie es in der christlichen Religion ein Werk der Liebe ist jemanden zu würgen, zu berauben und anschließend zu verbrennen (Martin Luther) und im Genozid von Hunderttuausenden Opfern „Die Hand Gottes zu spüren ist“ (Papst Pius XII)

    Liken

Kommentare sind geschlossen.