Krank: Saudische Religionspolizei verbietet Neujahrsfeiern


Logo der Mutawwa in Saudi-Arabien, Bild: wikimedia
Wer morgen in Saudi-Arabien ins neue Jahr feiert, der könnte Ärger bekommen.

Deutschlandradio Kultur

Denn die Religionspolizei des Landes warnt davor, jegliche Feierlichkeiten in dem ultra-konservativen Königreich zu zelebrieren. Das berichtet die Zeitung „Okaz“. Grund ist eine entsprechende Fatwa, also ein religiöse Rechtsauskunft. Denn in Saudi-Arabien wird der Islam streng ausgelegt und folgt dem Kalender der Hidschra, also der Auswanderung Mohammeds von Mekka nach Medina. Seine Ankunft dort am 24. September 622 markiert den Beginn des Mondkalenders der islamischen Zeitrechnung. Deshalb feiern streng gläubige Muslime das neue Jahr nicht wie wir am 1. Januar. Die saudische Religionspolizei hat speziell Händler von Blumen und Geschenken verwarnt: Sie dürften keine roten Rosen oder andere Gaben verkaufen.

1 Comment

  1. Alte Kamellen
    Wir hatten Mitte der 80er Jahre auf der Großbaustelle mit 14.000 Mann immer am 25ten Dezember eine Inspektion durch den Bauherrn, das Ministerium für Bildung und Unterricht.

    Nicht das etwas wirklich etwa inspiziert wurde, man wollte nur demonstrieren, wir als Islamisten legen fest wann gearbeitet und wann gefeiert wird. Am 25.12 wird nicht gefeiert und auch nicht am 1.1.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.