Papst Franz: Dodo des Monats Dezember 2013


Dodo des Monats Dezember 2013
Dodo des Monats Dezember 2013

papst_jesus_puppeDie menschliche Reproduktion, sprich Fortpflanzung spielt im Leben der Pfaffen, insbesondere der katholischen, eine bedeutende Rolle, werden doch damit neue Gläubige reproduziert. Insofern ein lebensnotwendiger Aspekt frömmelnder Altmänner-Herrlichkeit, die auch schon mal mit Puppen spielt.

Betrachten wir nun den vertikalen Gentransfer des imago dei im Lichte der Mythen-und Sagenwelt des Christentums. Wurde anfänglich noch ein Klumpen Lehm göttlich beatmet, entsprechende Formung vorausgesetzt, gab es als Zugabe des Unaussprechlichen eine Gespielin. Die hier angewendete Technologie gestaltete sich etwas schwieriger, aus der Rippe des männlichen Ebenbildes Gottes wurde nun eine weibliche Gestalt geschöpft. Da auch Eva dem imago dei entsprochen haben soll ist davon auszugehen, dass der Schöpfergott Mann und Frau zugleich ist, wie sonst hätte er wissen sollen, wie Frau aussieht?

Nach dem Sündenfall wurde es ganz kompliziert, da hat der alte Tattergreis ein sehr verworrenes procedere entwickelt, geradezu teuflichen Charakters. Lassen wir die profane Mechanik des Geschlechtsaktes außen vor, es kommt wie es kommen muss, der Samenerguss des Nachkommens von Adam wird herausgeschleudert, dass sind 20-150 Millionen Spermien, alle haben nun ein Ziel, die Eizelle, die von Frau Eva göttlicherweise bereitgestellt wurde. Das große Sterben beginnt. Die Spermien bewegen sich dank ihres flagellenartigen Schwanzes in den Eileiter von Eva. Auf dem Weg dorthin werden sie aber erst zeugungsfähig, weil weibliche Enzyme Proteine an den Spermien entfernen müssen. Dieser Vorgang dauert mehrere Stunden, in dieser Zeit können die Spermien keine Eizelle befruchten. Das ist göttlicher Sadismus. Hinzu kommt, im sauren Milieu der Scheide sterben Millionen von Spermien ab. Nur wenige Hundert erreichen den Eileiter von Frau Eva. Ein Spermium hat nun die Gelegenheit an die Eizelle anzudocken, diese Göttlichkeit entnehmen wir mal der Wikipedia:

Eizellen sind von einer lockeren Schicht von Follikelzellen umgeben. Über der Plasmamembran der Eizelle befindet sich außerdem die Zona pellucida, eine Schicht von verschiedenen engmaschigen Glykoproteinen. Durch beide muss das Spermium, um mit der Eizelle verschmelzen zu können. Spezielle Glykoproteine der Zona pellucida binden an auftreffenden Spermienköpfen und lösen die Fusion des Akrosoms mit der Zona pellucida aus. Die im Akrosom gespeicherten Enzyme lösen die Zona pellucida auf und ermöglichen dem Spermium, die darunter liegende Plasmamembran zu erreichen. Die Akrosomreaktion bewirkt weiter eine Aktivierung und Exponierung von Proteinen auf dem Spermium, die spezifisch an passenden Rezeptoren auf der Plasmamembran des Eis binden.

Bei Kontakt verschmelzen nun Spermium und Eizelle und das gesamte Spermium wird in die Eizelle gezogen. Gleichzeitig wird die Membran der Eizelle depolarisiert wodurch für kurze Zeit eine weitere Befruchtung mit anderen Spermien verhindert wird (Polyspermie). Die Depolarisation wird durch den „langsamen Block gegen Polyspermie“ abgelöst, bei dem die Zona pellucida durch Enzyme aus den Corticalgranula ihre Struktur verändert und sich gegen weitere Penetration durch Spermien schützt.

Und bevor der Heilige Geist zum Zuge kommt, fassen wir kurz zusammen. Alle heute lebenden Menschen waren nicht nur das schnellste Spermium im Ejakulat, sie haben auch ein Biotop überwunden und vor allem überlebt, welches mit biochemischen Kampfstoffen kontaminiert war.
Welchem Gehirn entspringt so ein krankes Procedere? Gott ist ein moralisch verkommenes Subjekt.

Ist das Spermium in die Eizelle aufgenommen worden, beendet diese ihre zweite Reifeteilung oder Meiose II. Sie schnürt hierbei ein letztes Polkörperchen ab. Wie vorher hat sie jetzt nur noch den haploiden Ein-Chromatid-Chromosomensatz vorliegen. Die männlichen und weiblichen haploiden Ein-Chromatid-Chromosomen verwandeln sich zu haploiden Zwei-Chromatid-Chromosomen. So bilden sich der männliche und der weibliche Vorkern. Diese vereinigen sich jetzt zu einem vollständigen, 2-fachen oder diploiden Zwei-Chromatid-Chromosomensatz. Damit ist der Vorgang der eigentlichen Zeugung abgeschlossen, es hat sich eine befruchtete Zelle gebildet, die Erbgut beider Elternteile in sich trägt.

Die befruchtete Zelle, die als Zygote bezeichnet wird, beginnt einen Tag nach der Zeugung mit der Zellteilung. Sie erreicht nach etwa drei Tagen im 12- bis 16-Zellen-Stadium die Gebärmutter, wo sie sich etwa fünf bis sechs Tage nach dem Eisprung in der Gebärmutterschleimhaut einnistet, womit nach vorherrschender Meinung die Schwangerschaft beginnt.

Die Beseelung hat stattgefunden, glaubt man den Märchendeutern christlicher Mythologie.

Und nun setzen eine Reihe von Prozessen im Körper der Frau ein, Blastula-Keim, Morula-Keim, letzterer befindet sich in einem 16-Zell-Stadium. Man geht davon aus, dass in der Gruppe der 20– bis 29-jährigen Frauen etwa die Hälfte der befruchteten Eizellen spontan zu Grunde gehen.Die Gründe sind vielgestaltig und reichen von genetischen Fehlern bis hin zu Abwehrreaktionen des Immunsystems von Eva. Das weibliche imago dei bekämpft in Form seiner Immunabwehr den beseelten göttlichen Zellhaufen.
Nennen wir es Schwangerschaftsunterbrechung, 50% der vom Heiligen Geist besessenen Zellhaufen gehen ein, der Abgang ist subklinisch und wird als außerplanmäßige Blutung von den betroffenen Frauen registriert.

Im Jahr 2012 gab es, laut Statischen Bundesamt 106.000 gemeldete Schwangerschaftsabbrüche in Deutschland. Ein Großteil der Betroffenen (74 Prozent) war zum Zeitpunkt der Abtreibung zwischen 18 und 34 Jahren alt.

Gott ist Olympia-Sieger der Abtreibungen, Massenmörder und übertrifft selbst Schauergestalten wie Hitler, Stalin und Mao um ein vielfaches. Die göttliche Schöpfung, die sich einer solch stümperhaften Technologie zur Fortpflanzung bedienen muss ist Scheiße. Ebenso wenig sind pränatale Fruchtwasser-Erinnerungen von beseelten Gottesgeschöpfen in der christlichen Literatur verfügbar.
Franz:

Abgetriebene Babys seien das Opfer einer „Wegwerfkultur“. Diese sei Ausdruck eines „praktischen Atheismus“

Kognitive Dissonanzen eines alten Mannes, sein Gott ist auch Schöpfer der Wegwerfkultur. Schwangerschaften sind eine Belastung für Frauen, sie können unter Umständen ihre Gesundheit und sogar ihr Leben gefährden. Es ist der Körper der Frauen, der eine Schwangerschaft aushalten muss und ihre Entscheidung. Der Versuch zölibaterer alter Männer in den Prozess der Entscheidungsfindung hinein zu reden ist nicht nur kontraproduktiv sondern von außerirdischer Lächerlichkeit.

Herzlichen Glückwunsch zum Dodo.

2 Comments

  1. Wo bleibt in der Beschreibung der Ohrensex, den der all-wissende Popanz als verbindlich für die göttliche Vermehrung erklärt hat. Auf welchem Weg kommen die Spermien vom Ohr der Frau in den Eileiter

    Nach der Befruchtung schlagen brutal die Mörder zu. Gut 50% der befruchteten Eizellen werden vom Körper der Frau nicht eingebetet oder danach abgestoßen und gehen ab. Das sind laut RKK alles beseelte Menschen, die heimtückisch von der Frau gemordet werden.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.