Putin lobt Kirche als Hüterin der Moral


Mutter Maria Putina, Bild: blogs.taz.de
Die russisch-orthodoxe Kirche gilt als Machtstütze Putins. Einen Monat vor den Winterspielen feiert er das Weihnachtsfest demonstrativ in Sotschi.

Mittelbayrische

Zum orthodoxen Weihnachtsfest hat Kremlchef Wladimir Putin die russisch-orthodoxe Kirche als Hüterin der Moral gelobt und ihr weitere staatliche Unterstützung versprochen. „Dieser Tage sind die Bemühungen der Kirche besonders sichtbar, das moralische Fundament der Gesellschaft zu kräftigen sowie unser geistliches und kulturelles Erbe zu bewahren“, schrieb Putin am Dienstag an den russisch-orthodoxen Patriarchen Kirill. Erst vor rund einem Monat hatte Putin Russland zum Verteidiger konservativer Werte ausgerufen.

weiterlesen

1 Comment

  1. Der Putin blickt nach Berlinh. Mit einem Politchristentum kann man Wahlen gewinnen.Die Duma übernimmt sogar den deutschen Gotteslästerungsparagrafen 166 StGB ins russische Recht. mit 3 Jahre Gefängnis als Höchststrafe. 😉 Im Deutschen Gottesstaat überall Polit Christen, ob bei CDU/CSU, SPD…den Grünen…. und selbst Gisy macht den Kotau vor dem aller-christlichsten Abendland. 😉

    Das neue Kabinett Merkel kennt nur noch stramme Christen, für Agnostiker oder Atheisten ist in der deutschen Polizik kein Platz mehr. Also vermutet Putin auch mit christlich-orthodoxen Werten kann man Stimmen holen. 😉

    http://giordanobrunostiftung.wordpress.com/2013/12/27/die-regierung-des-gottesstaates-deutschland/

    Liken

Kommentare sind geschlossen.