Erzdiözese Berlin: 28 Missbrauchsverdächtigte seit 1947


Hedwig Kathedrale Berlin, Bild: en.wikipedia
Kirche in Berlin zahlte nach eigenen Angaben insgesamt 55.000 Euro an Betroffene

kathweb

Die Erzdiözese Berlin hat am Mittwoch einen Zwischenbericht zu Verdachtsfällen sexuellen Missbrauchs durch Kirchenmitarbeiter vorgelegt. Demnach wurden bis Ende vergangenen Jahres 28 Geistliche, vom Berliner Erzbischof beauftragte Ordensangehörige sowie weitere Kirchenmitarbeiter des sexuellen Missbrauchs an minderjährigen und erwachsenen Schutzbefohlenen beschuldigt. Die Vorwürfe gingen bis ins Jahr 1947 zurück. Nicht erfasst sind in dem Zwischenbericht Verdachtsfälle, die bei Orden im Bereich der Erzdiözese Berlin gemeldet wurden.

weiterlesen

2 Comments

  1. In den USA legen Gerichte und nicht – wie bei uns- die Täterorganisation katholische Kirche den Schadensersatz durch Selbstveranlagung 😉 fest, was an misshandelte Kinder durch die katholischen Diözesen gezahlt werden muss . Deshalb kommen dort nach Berichten der NYT im Schnitt 100.000 US $ = 73.000 € pro Fall als Schmerzensgeld heraus. Einige US Bistümer mussten inzwischen wegen der anfallenden Millionenzahlungen an Opfer zum Insolvenzrichter pilgern und die Kirche kann sich dort „den Spass an Kindern“ eben nicht mehr leisten. 😉

    Das Berliner Bistum will – nach mildtätiger Selbstveranlagung 😉 – für 12 missbrauchte Kinder – insgesamt – 55.000 € zahlen, was 4.583 € pro Kind entspricht. Deutsche Kinder kosten die katholische Kirche also nur 16% dessen, was missbrauchte US Kinder die US Kirche kosten; unsere Kinder sind also am WeltMarkt des klerikalen Kindsmissbrauchs noch billig zu haben. 😉

    Die steinreichen deutschen Kirchen mit einem geschätzten Vermögen – durch den Subventionsexperten Dr. Carsten Frerk – von ca. 400 Milliarden € – zahlen das aus der „Portokasse“. Bei der katholischen Kirche in Deutschland „ist also Geiz immer noch geil“! Dieses „Almosen“ an die deutschen Missbrauchsopfer wird die Kirche bei uns, nicht vor weiterem KindsMissbrauch abschrecken? Hoffentlich kommt es nicht zum Missbrauchstourismus in den deutschen Klerus? 😉

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.