Alles dämonisch: Krankheit, Homöopathie und Rockmusik


Aus dem Titelblatt der Lutherbibel von 1534 Christlicher Fundamentalismus ist meist mit Bibeltreue verbunden
Religion zum Wohl – oder Unwohl – des Kindes

„Das Kindeswohl gegen religiöse Vereinnahmung und Einschränkung zu verteidigen, halte ich für eine der wichtigsten und zugleich unersprießlichsten Aufgaben in meiner Arbeit. Man erreicht mit sehr viel Aufwand oft sehr wenig und macht sich die erbittertsten Feinde.“

Von Ulrike HeitmüllerTELEPOLIS

Das sagt die evangelische Pfarrerin Annette Kick – und zwar bei einem Vortrag auf einer Jahrestagung der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen. Die Tagung stand unter dem Thema: „Zwischen Anpassung und Emanzipation. Kindererziehung in religiösen und weltanschaulichen Gemeinschaften“. Vorträge dieser Tagung werden im EZW-Text 225 unter dem Tagungstitel zusammengefasst.

Annette Kick ist Weltanschauungsbeauftragte der Evangelischen Landeskirche in Württemberg.

In dieser Eigenschaft berät sie immer wieder geschiedene Elternteile, die sich Sorgen um ihr Kind machen, wenn der Ex-Partner zu einer religiösen Sondergemeinschaft gehört und das Kind verwirrt vom Besuch bei ihm zurückkehrt und, nun ja, religiöse Extrempositionen vertritt. Zum Beispiel seiner Mutter erzählt, dass sie in die Hölle kommt. Von ihrer schwierigen Arbeit berichtet sie in ihrem Aufsatz.

weiterlesen

1 Comment

  1. „Home School“ ist ein in den USA weit verbreitete Bildungsform, in der Eltern ihre etwa 1,8 Millionen Kinder zu Hause unterrichten. Dabei sind die Unterrichter (Lehrer ist zu viel gesagt) wiederum nur Opfer des „Home School“ Auf der Internetseite
    http://www.aceministries.com/curriculum/?content=main&distinctive=biblical#Distinctive_1
    gipfelt das Angebot nebst vielen Bücher und Spendenaufrufen in der Erkenntnis, man braucht als Unterrichter nur guten Willen, Fleiß und die Bibel

    Challenging and highly effective, the A.C.E. program is an extraordinary educational approach, Biblical in its core, that prepares students for tomorrow’s world while giving them traditional moral values that will last a lifetime.

    In den Lehrangeboten als Curriculum gibt es nur „Lesen und Schreiben“, „Texte und Sprache“ sowie „Mathematik“ mit der Grenze des großen „Einmaleins“. Die Schüler lernen absolut nichts über höhere Mathematik, Physik, Chemie und Biologie, haben keine Ahnung von physikalischen Dimensionen wie Kraft, Arbeit, Leistung, Wärme, Schall, Viskosität, Festigkeit, Gase und Materialien, magnetische Felder, Strom, Energien chemischer Reaktionen usw. sowie deren Zusammenhang in Form von Gleichungen, Daten und physikalischen Eigenheiten usw. Dagegen ist das Wissen vom Akkusativ usw. nicht entscheidend fürs spätere Studium und Einkommen
    Gleichfalls ist die Evolution der Primaten und Hominiden ein weißer Wissensfleck, die Grundlagen jeglicher Artenvielfalt, Vererbung und endemischen Eigenheiten. Es ist schlicht verantwortungslos von Eltern, die sich intellektuell auf dem Stand von Kinder befinden, zu erwarten sie könnten ihre Kinder für Leben in einer Gesellschaft der Hochtechnologie fit machen.
    Was die Kinder in der sicheren Gemeinschaft der Familie gar nicht lernen, ist sich draußen in einer aggressiven Welt der Mitschüler und Kollegen zu behaupten, ohne dabei gleich in Psychosen und Depressionen zu verfallen

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.