Teufels-Statue sorgt für Ärger in den USA


oklahoma_teufelEin Verband mit dem Namen „Satanischer Tempel“ will in der Nähe des Capitols von Oklahoma City ein drei Meter hohes Denkmal zu Ehren Satans errichten. Der Staat sei nach der US-Verfassung zur Religionsneutralität verpflichtet und müsste das Projekt genehmigen, argumentiert die Organisation. Immerhin hatte die Regierung des US-Bundesstaates Oklahoma doch bereits ein Monument mit den Zehn Geboten in Nähe des Capitols zugelassen.

Von Konrad Egeevangelisch.de

Die Sache mit der Religionsfreiheit ist in den USA kompliziert. Sie gilt als hohes Gut. Gleichzeitig legt die Verfassung Wert auf die Trennung von Kirche und Staat. Sie verbietet die staatliche Bevorzugung einer Religion gegenüber einer anderen.

Der Grundsatz ist freilich interpretierbar, Konflikte sind vorprogrammiert. Darf an Weihnachten im Rathaus eine Krippe aufgestellt werden? Im Allgemeinen nur, wenn daneben weltliche Feiertagssymbole stehen oder Symbole anderer Glaubensrichtungen. Gebete bei staatlichen Veranstaltungen? Ja, aber nur, wenn sie neutral sind, also kein Gebet „im Namen des Herrn Jesus“.

weiterlesen