Dodo Hahnes göttliche Kanonenrohre und der falsche Pazifismus


800px-Peter_Hahne1Nur wer die Bibel missversteht, lehnt den „Einsatz des Schwertes“ grundsätzlich ab

kath.net

Pazifisten sind keine besseren Menschen. Diese Ansicht vertritt der Journalist und Bestseller-Autor Peter Hahne (Foto) in seiner Kolumne in der Bild am Sonntag. Anlass ist die Rede von Bundespräsident Joachim Gauck auf der Münchner Sicherheitskonferenz in der vergangenen Woche. Sie gehöre „zu den größten, die ein Bundespräsident je gehalten hat“, so Hahne. Mitten in der Debatte um den Einsatz deutscher Soldaten in Mali forderte Gauck mehr Engagement Deutschlands in den Krisenherden der Welt. Dazu gehören für ihn auch Militäreinsätze im Einklang mit den Vereinten Nationen und der Nato.

weiterlesen

3 Comments

  1. „Glaubet nicht, ich sei gekommen, Frieden auf die Erde zu bringen. Ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern das Schwert. Denn ich bin gekommen, den Menschen zu entzweien mit seinem Vater und die Tochter mit der Mutter und die Schwiegertochter mit ihrer Schwiegermutter.“ (Mt 10:34-35)

    „[Jesus] aber sprach zu ihnen: […] wer kein Schwert hat, verkaufe seinen Mantel und kaufe eines.“
    (Lk 22:36)

    http://antitheismus.de/archives/16-Jesus-predigt-Hass-und-Gewalt.html

    Liken

  2. Deshalb verwüstete Hitler’s Soldateska Europa auch gottgefällig mit Hakenkreuz, von den Kirchen gesegneten Waffen und einem „Gott mit uns“ auf dem Koppelschloss. Die Toleranz der vielen alten Götter wurde durch das Schwert eines intoleranten, monotonen 😉 Gottes ersetzt… 😉

    „Noch für Cicero war ein gerechter Krieg – bellum iustum – ein Verteidigungskrieg. Erst christliche Theoretiker wie Augustinus und Hostiensis ( ……und Dodo Hahne, der das ohne Vernünft nachkäut….?. 😉 ) entwickelten die Idee, dass gerechte Kriege auch aus anderen Gründen geführt werden könnten, etwa als Instrument der Christianisierung. Aus der Zeit der Kreuzzüge entstammt das schlechte Ansehen der Idee, Krieg im Namen des Guten zu führen.“ Hallelujah… 🙂

    http://www.zeit.de/politik/2011-04/libyen-gerechtigkeit-krieg

    Aber Dodo Hahne möchte diese Mordspolitik heute wohl wieder gesellschaftsfähig machen?

    Liken

  3. „Einsatz des Schwertes“ ?
    Hier sollte man die Bibel aber ganz besonders missverstehen. (Wenn es in diesem Schmöcker überhaupt etwas zum Missverstehen gibt. (Für Religioten ist diese Anmerkung natürlich ohne Relevanz , die glauben ohnehin jeden Schwachsinn.) Den beiden „Oberrelilachplatten“ Hahne und Gauck, sollte man am besten ein Schwert um den Bauch binden und dann nix wie ab nach Mali. Wie die (angeblich friedliebenden) Christen zu sagen pflegen darf man ja davon ausgehen: „Gott will es!“ 🙂

    Liken

Kommentare sind geschlossen.